Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Österreichs Parlament fordert Maßnahmen gegen die Hisbollah

Israel begrüßt die Entscheidung des österreichischen Parlaments, Maßnahmen gegen die Terrororganisation der Hisbollah zu fordern.

Die im Parlament einstimmig verabschiedete Resolution fordert die österreichische Regierung auf, gegen Terroraktivisten und Unterstützer vorzugehen und versucht auch, die Politik zu ändern, die den militärischen und den politischen Arm der Organisation künstlich trennt.

Der israelische Außenminister Gabi Ashkenazi antwortete auf den Schritt und sagte: „Dies ist eine bedeutende Entscheidung gegen die Hisbollah und ich hoffe, dass die österreichische Regierung die parlamentarische Entscheidung annimmt und sich dem Vereinigten Königreich, Deutschland und den Niederlanden anschließt, die die Hisbollah in ihrer Gesamtheit als eine Terrororganisation anerkannten.“

„Wie ähnliche Entscheidungen in Europa in den letzten Monaten war dieser Entscheidung eine bedeutende diplomatische Arbeit der Außenminister vorausgegangen, die eine behördenübergreifende Anstrengung zur Bekämpfung der Hisbollah auf internationaler politischer Ebene leitete.“

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 31/05/2020. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.