Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Bericht: Iranische Hacker versuchten Israels Trinkwasser mit Chlor zu vergiften

Die iranischen Hacker, die Anfang April gegen das israelische Wassersystem vorgegangen waren, versuchten, die Computer dazu zu bringen, die Menge an Chlor zu erhöhen, die dem aufbereiteten Wasser zugeführt wird, das in israelische Häusern fließt, sagte ein westlicher Beamter am Sonntag gegenüber der Financial Times.

Ein in dem Bericht zitierter israelischer Beamter sagte, der mutmaßliche Angriff habe die Tür zu einem „unvorhersehbaren Risikoszenario“ geöffnet. Der Beamte fügte hinzu, dass er einen Präzedenzfall für Cyber-Angriffe auf die zivile Infrastruktur geschaffen habe, die beide Länder bisher vermieden hätten – und möglicherweise immer noch vermeiden möchten.

Ein Insider des iranischen Regimes wies die Vorwürfe zurück.

„Der Iran kann es sich politisch nicht leisten, israelische Zivilisten zu vergiften. Und selbst wenn der Iran dies tat, wo ist die angemessene Antwort der Israelis?“ sagte ein Insider des Regimes laut The Financial Times. „Unser Verdacht ist, dass die Israelis mehr Geld von den USA wollen und das Ganze erfunden haben. Aber die Amerikaner sind keine Idioten“, fügte der Insider hinzu.

Alireza Miryousefi, Sprecher der iranischen Mission bei den Vereinten Nationen, sagte, die iranischen Cyberaktivitäten seien „rein defensiv und schützend. Als Opfer des Cyberkrieg … und andere Cyber-Sabotagen wissen wir genau, wie zerstörerisch es sein kann. Wir waren ständig ein Ziel böswilliger Kräfte und werden uns weiterhin gegen jeden Angriff verteidigen.“

Die Washington Post berichtete vor einigen Wochen, dass eine iranische Hafenanlage von Israel angegriffen wurde, was als Vergeltung für den iranischen Angriff auf das israelische Wassersystem zu gelten schien. Die israelische Botschaft antwortete nicht auf Anfragen nach Kommentaren. Die israelischen Streitkräfte lehnten eine Stellungnahme ab.

Beide Regierungen werfen sich regelmäßig schändliche Aktivitäten vor.

Im Dezember 2019 sagte der iranische Telekommunikationsminister, das Land habe einen Cyberangriff entschärft, der „darauf abzielte, die Geheimdienste der Regierung auszuspionieren“.

Im vergangenen Sommer wurde berichtet, dass die USA einen geheimen Cyberangriff gegen den Iran gestartet hatten. Der Angriff löschte Berichten zufolge eine kritische Datenbank aus, die vom paramilitärischen Arm des Iran verwendet wurde, um Angriffe gegen Öltanker zu planen. Dies verschlechterte Teherans Fähigkeit, den Schiffsverkehr im Persischen Golf verdeckt anzuvisieren.

Der Iran hat einen Großteil seiner Infrastruktur vom Internet getrennt, nachdem der Stuxnet-Computervirus Ende der 2000er Jahre, Tausende iranischer Zentrifugen an den Nuklearstandorten zerstört hatte.

Es wird allgemein angenommen, dass Stuxnet eine amerikanische und israelische Schöpfung ist, obwohl Israel nicht zugab, dahinter zu stehen. In einem Bericht aus dem Jahr 2012 heißt es, der damalige US-Präsident Barack Obama habe den Angriff des Stuxnet-Virus auf den Iran als Teil einer Welle von Cybersabotage und Spionage gegen die Islamische Republik angeordnet.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 01/06/2020. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.