Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Ben Gurion Flughafen-Streik ausgesetzt; Gespräche werden am Montag fortgesetzt

Das Arbeiterkomitee des Flughafenpersonals am Flughafen Ben Gurion setzte seinen Streik am Freitagnachmittag nach einem persönlichen Aufruf von Verkehrsministerin Miri Regev aus.

Dem Ausschuss wurde mitgeteilt, dass Regev am kommenden Montag mit hochrangigen Finanzbeamten zusammentreffen wird, um ihre Notlage zu erörtern.

Während der wenigen Stunden, in denen das Flughafenpersonal vom Morgen an im Streik war, waren Dutzende Flugzeuge betroffen. Flugzeuge, die in Israel landen sollten, mussten entweder zurückkehren oder einen Umweg machen, um an anderen Zielen zu landen. Der Generalstreik umfasste auch Frachtflüge.

Die letzten Monate, in denen es so gut wie keine Hin- und Rückflüge gab, haben den Flughafen und seine Mitarbeiter stark belastet.

In der Zwischenzeit hat Finanzminister Yisrael Katz die Beamten seines Ministeriums aufgefordert, die Einzelheiten so bald wie möglich mit El Al zu besprechen und eine staatliche Garantie für die Fluggesellschaft zu genehmigen. Katz schließt sich damit seiner Stimme an die von Premierminister Binyamin Netanyahu an, der angeordnet hat, dass der Staat El Al helfen und seinen Zusammenbruch verhindern soll.

Seit Monaten diskutieren die Seiten über ein Darlehen in Höhe von 400 Mio. USD für El Al. Der Staat erklärte sich bereit, eine Garantie für 82,5% des Darlehens als Gegenleistung für eine Reihe von Effizienzmaßnahmen zu gewähren, von denen einige für El Al schwer umzusetzen sind.

Zu den Forderungen des Finanzministeriums gehören Schritte, die El Al als unangemessen bezeichnete, wie eine Kapitalzuführung von 100 Mio. NIS durch seine Eigentümer sowie Effizienzmaßnahmen, mit denen jährlich 350 Mio. USD eingespart werden, was durch die Entlassung von etwa einem Drittel der 6.000 Beschäftigten von El Al, darunter 200 Piloten, erfolgen würde. Weitere Einsparungen würden sich aus dem Verkauf von 20% der 45 Flugzeuge von El Al, der Schließung verlustbringender Strecken und der Verschiebung neuer Strecken ergeben, die El Al geplant hatte, beispielsweise nach Tokio.

Um die gewünschte Hilfe zu erhalten, muss El Al mit seinen Mitarbeitern einen Tarifvertrag vorlegen. Dies ist eine erhebliche Herausforderung, da das Arbeiterkomitee mit der Geschäftsleitung in Streit steht. Diese Auseinandersetzung erreichte ihren Höhepunkt, als Vertreter des Komitees eine Diskussion zwischen der Geschäftsleitung, der Histadrut und den Vertretern der Piloten gewaltsam störten, woraufhin die Histadrut das Komitee suspendierte.

Neben einer 100-Millionen-NIS-Injektion von den Eigentümern fordert das Finanzministerium, dass El Al mit seinen ausländischen Kreditgebern eine Einigung über die Stundung von Schulden in Höhe von 150 Millionen US-Dollar erzielt. Über der Lücke zwischen den Seiten schwebt die Anweisung des neuen Finanzministers, den Prozess nicht hinauszuzögern und El Al zu ermöglichen, die Geldspritze so schnell wie möglich zu erhalten.

Wie alle Fluggesellschaften auf der ganzen Welt befindet sich El Al in finanziellen Schwierigkeiten.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 05/06/2020. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.