Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Niederlande: 77. Jahrestag der Deportation von Kindern aus Herzogenbusch nach Sobibor

Die jährliche Gedenkfeier zur Deportation von fast 1.300 Kindern aus dem Konzentrationslager Herzogenbusch (Vught) nach Sobibor fand in den Niederlanden statt.

Kinderdenkmal KZ-Herzogenbusch (Vught). Foto: Omroep Brabant

Vor 77 Jahren, am 6. und 7. Juni, wurden die Kinder mit dem Zug in das Todeslager Sobibor gebracht. Dort wurden sie sofort nach ihrer Ankunft vergast.

Aufgrund der Maßnahmen rund um das Coronavirus, musste die Zeremonie in diesem Jahr unter besonderen Umständen stattfinden. Das alternative Gedenken wurde online auf dem YouTube-Kanal des Camp Vught National Memorial übertragen.

Schüler der Grundschule De Schalm in der Stadt Vught lasen die Namen der deportierten Kinder vor und hängten hausgemachte Schmetterlinge in den Stacheldraht auf dem Gelände.

Das Kaddisch wurde dieses Jahr von Rabbi Menno ten Brink von der Liberal Jewish Community (LJG) gesprochen, das von der Hollandsche Schouwburg in Amsterdam ausgestrahlt wurde.

Am Kinderdenkmal wurde ein Blumenarrangement angebracht.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 10/06/2020. Abgelegt unter Europa,Video. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.