Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Archäologen finden Moses-ähnlichen Stab aus einem alten kanaanitischen Tempel

Archäologen finden Zepter aus dem alten kanaanitischen Tempel, das in seiner Funktion dem Stab ähneln, den Moses bei der Führung der Israeliten verwendete.

Eine Ausgrabung durch ein Team von Archäologen der Hebräischen Universität fand ein einzigartiges Zepter, das offenbar von kanaanitischen Göttern gehalten wurde, berichtete die Universität am Donnerstag.

Nahaufnahme des Zepter und einer Gottfigur an der archäologischen Ausgrabungsstätte von Tel Lachish. Foto; Hebräische Universität / Yossi Garfinkel

Die Gelehrten, die den Fund als „ein Objekt von immenser religiöser Bedeutung“ beschreiben glauben, dass das Zepter von der Baal-Statue im Allerheiligsten im kanaanitischen Tempel am Standort Tel Lachish, etwa 20 Kilometer südwestlich von Jerusalem, stammenen könnte.

Die Ergebnisse von Prof. Yossi Garfinkel und seinem Team vom Institut für Archäologie der Hebräischen Universität waren signifikant genug, um in der renommierten archäologischen Zeitschrift Antiquity veröffentlicht zu werden.

Garfinkle verglich den Fund mit dem kanaanitischen Äquivalent zum Finden des Stabes des biblischen Propheten Moses, wobei das Zepter mit Hilfe der Götter Wunder vollbrachte.

Die Forscher postulieren, dass sich das Zepter, von dem sie schätzen, dass es etwa 3200 Jahre alt ist, auf einer lebensgroßen Statue eines Gottes befunden hätte, die in historischen und religiösen Quellen sowie in künstlerischen Darstellungen gut dokumentiert ist. Trotz der Ausgrabung von mehr als hundert Tempeln, gibt es in der Region fast keine erhaltenen Statuen in voller Größe.

Wissenschaftler glauben, dass es keine Statuen gibt, weil sie möglicherweise aus Holz oder anderem Material bestanden haben, das sich im Laufe der Zeit aufgelöst hat. Eine andere Möglichkeit die sie anführen, ist, dass die Statuen mit Gold oder anderen kostbaren Gegenständen bedeckt waren und als erste geplündert wurden, als eine Stadt erobert oder zerstört wurde.

„Dieser Fund könnte ein Gegenstand der biblischen Tradition sein, wenn beschrieben wird, wie Moses Wunder vollbringt“, sagte Garfinkle und bemerkte, dass Moses göttliche Wunder vollbrachte, indem er einen Stab in seiner Hand hielt. „Moses ‚Vormachtstellung beruhte nicht darauf, einen Zauberspruch oder eine Körperbewegung auszuführen, sondern darauf, den Stab Gottes in der Hand zu halten.“

Das Team fand auch Perlen, Waffen und verschiedene Goldgegenstände, von denen Garfinkel glaubt, dass sie die Statue des Gottes schmückten, der dort residierte.

Das bronze- und versilberte göttliche Artefakt ist klein, nur 112 mm mal 42 mm groß oder knapp 2 Zoll lang. Die Basis des Objekts ist schmal und sein Körper ist breit. Daneben befanden sich zwei kleine Statuen eines kämpfenden kanaanitischen Gottes, wahrscheinlich des Gottes Baal.

Die komplizierten und kunstvollen Arbeiten, die in das Objekt geschnitzt wurden, ähneln denen eines Artefakts, das vor einem Jahrhundert bei Ausgrabungen in Megiddo, 100 Kilometer nördlich, gefunden wurde und jetzt in der Universität von Chicago ausgestellt ist. Dieser Fund wurde damals nicht für bedeutsam gehalten, deutet aber jetzt darauf hin, dass das Lachische Zepter Teil einer Gottestatue ist.

Garfinkel bemerkte, dass die kanaanitischen Gottfiguren vor dem Erscheinen der Israeliten im Land vorherrschten.

Von Paul Shindman,
für Welt Israel Nachrichten

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 19/06/2020. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.