Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Alan Baker: Die Souveränität kann trotz der Bedrohungen der Welt angewendet werden

Der frühere Botschafter Alan Baker, der Direktor des Instituts für zeitgenössische Angelegenheiten im Jerusalemer Zentrum für öffentliche Angelegenheiten, sprach am Dienstag mit Arutz Sheva, nachdem der UN-Gesandte für den Nahen Osten, Nickolay Mladenov, an einer von der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) organisierten Kundgebung gegen die Souveränität teilgenommen hatte.

„Ein hochrangiger Beamter der Vereinten Nationen, der an einer solchen Kundgebung teilnimmt, verstößt gegen die Verfahrensbestimmungen der Organisation die er vertritt und verstößt gegen die Charta der Vereinten Nationen, die Unparteilichkeit und Neutralität fordert. Ich hoffe, unser Außenministerium und unsere Mission bei den Vereinten Nationen werden sich mit dem Generalsekretär in Verbindung setzen und um eine Klarstellung für diesen Schritt – wder inakzeptabel ist – ersuchen“, sagte Baker.

Die lautstarke Opposition gegen die Souveränitätsbewegung sollte nicht überraschen, fuhr Baker fort. „Offensichtlich mögen sie Trump nicht und wenn sein Name an der Spitze dieses Plans steht, nervt es sie noch mehr. Der europäische Außenminister ist bekanntermaßen Israel feindlich gesinnt, selbst als er Spaniens Außenminister war. Für uns hat er nichts übrig.“

„Die Welt war Israel gegenüber immer feindlich eingestellt, und seit Trump als Präsident vereidigt wurde, wurde er auch zu dieser Feindseligkeit hinzugefügt. Es sollte beachtet werden, dass der Trump-Plan in Abstimmung mit den Palästinensern und nicht einseitig umgesetzt werden soll. Sie sprechen über die Möglichkeit einer einseitigen Anwendung des israelischen Rechts und der israelischen Souveränität, aber die Frage ist, wann und ob sie dies tun werden und ob sie warten müssen, bis sich auch die Palästinenser dem Schritt anschließen“, sagte er.

Die Welt war scheinheilig, als sie sagte, sie würde keine Partei ergreifen, sondern die Position der Palästinensischen Autonomiebehörde unterstützen, fügte Baker hinzu. „Den Palästinensern wurde die Möglichkeit gegeben, in den Verhandlungsprozess einzutreten und gemäß dem Trump-Plan, sollen sie in einem sehr großen Prozentsatz der Gebiete einen eigenen souveränen Staat haben. Wenn sie sich schließlich weigern and den Verhandlungstisch zu kommen, können wir der internationalen Gemeinschaft sagen: Wir haben auf sie gewartet, die Palästinenser sind nicht gekommen, also haben wir die Möglichkeit, in unserem Interesse zu handeln und einseitige Schritte zu unternehmen, wie wir es für richtig halten.“

„Die internationale Gemeinschaft war immer feindlich gegenüber allem, was Israel getan hat, darüber sollten wir uns nicht ärgern müssen. Ich bin unbeeindruckt von ihren Bedrohungen. Sie haben wirtschaftliche und andere Interessen und den Wunsch, Beziehungen zu uns aufrechtzuerhalten. Politisch Aussagen und politische Drohungen müssen von realen Ereignissen getrennt werden, und in der Zwischenzeit passiert nichts und es ist nichts passiert“, schloss Baker.

IN-Redaktion

 

Von am 24/06/2020. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.