Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Tür der Synagoge in Halle soll Teil eines Denkmals werden

Die von Einschüssen durchlöcherte Tür der Synagoge in Halle, die im vergangenen Oktober Ziel eines rechtsextremen Anschlags war, wurde am Dienstag ersetzt.

Die durch Schüsse beschädigte Tür der Synagoge in Halle. Foto: Reuters/Fabrizio Bensch

Die schwere Holztür wird zum Mittelpunkt eines Denkmals für den Angriff und die beiden vom Angreifer getöteten Personen.

Die Entfernung erfolgt, während der Verdächtige Stephan Balliet vor dem Landgericht in Naumburg vor Gericht steht.

Der Schütze versuchte gewaltsam in die Synagoge in Halle einzudringen, in der sich während der hohen Feiertage von Yom Kippur 52 Gläubige befanden, Als ihm dies nicht gelang eröffnete er in der Nähe der Synagoge und in einem Kebab-Laden das Feuer und tötete zwei Menschen.

Ein Manifest, von dem angenommen wird, dass es von dem Angreifer verfasst wurde, wurde vor dem Angriff online gestellt und von Sympathisanten über die Messaging-App Telegram verteilt. Eine Woche vor der Schießerei geschrieben, besagte das Manifest, sein Ziel sei es, „so viele Juden wie möglich zu töten“, weil Juden „die Wurzel aller Probleme sind.“

Am ersten Tag des Prozesses, der vor einer Woche begann, wiederholte Balliet antisemitische Verschwörungstheorien und Aussagen gegen Einwanderer und zeigte keine Reue.

AP/IN-Redaktion

 

Von am 29/07/2020. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.