Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Der israelische Sicherheitsminister warnt vor zunehmender Gewalt

Nachdem am Dienstagabend Demonstranten angegriffen worden waren, verurteilten Netanyahu, Präsident Rivlin und der Minister für öffentliche Sicherheit Ohana die Gewalt und forderten ein Ende der Aufhetzung.

Der Protest, der vor Ohanas Haus in Tel Aviv begann wurde gewalttätig, nachdem Demonstranten sagten, sie seien von rechtsextremen Gegendemonstranten mit Hämmern, Pfefferspray und Messern angegriffen worden.

Laut lokalen Medienberichten wurden 10 Demonstranten ins Krankenhaus eingeliefert, zwei davon mit Stichwunden. Am Mittwoch gab die israelische Polizei bekannt, dass vier Verdächtige des Angriffs festgenommen wurden.

Die Protestorganisatoren veröffentlichten eine Erklärung, in der sie die Möglichkeit zurückwiesen, dass der Angriff „ein spontanes Ereignis“ war. Sie sagen vielmehr, es sei „ein geplanter Hinterhalt gewesen, der darauf abzielte, Demonstranten zu töten. Es gibt keine andere Möglichkeit, einen Angriff mit Schlagstöcken, zerschlagenen Flaschen und Messern zu erklären.“

In einem Interview mit Israel Hayom sprach Ohana über die zunehmende politische Feindseligkeit in Israel, die nun zu Gewalt auf den Straßen geführt hat.

„Es wird keinen Bürgerkrieg geben“, sagte Ohana, „aber zunehmende Gewalt. In den Demonstrationen herrscht eine Atmosphäre des Hasses, nicht der Meinungsverschiedenheiten. Es gab und wird immer Meinungsverschiedenheiten geben, aber diesmal gibt es einen intensiven Hass zwischen den Parteien.“

„Ich hoffe, ich liege falsch, aber ich denke, das wird in Blutvergießen enden. Es gibt explizite Aufrufe zur Ermordung des Premierministers! Leute, die „Verräter“ rufen, drücken sich noch relativ ruhig aus“, sagte er.

Ohana sprach über die Strategie des amtierenden Polizeiministers Moti Cohen für die Proteste und sagte: „Wenn alle Proteste gleich behandelt würden, würde ich ihm eine Punktzahl von 100 geben.“

„Aber mein Gefühl und das Gefühl der Öffentlichkeit ist, dass die Demonstranten unterschiedlich behandelt werden. Für Ultraorthodoxe, Härtere – aber für Demonstranten mit Medienunterstützung und Medienförderung gibt es eine andere Einstellung.“

Präsident Rivlin sprach am Donnerstag vor der israelischen Öffentlichkeit und forderte Zurückhaltung. „Die Aufforderung zur Ermordung eines Demonstranten, der im Staat Israel protestiert und die Ermordung eines Premierministers sind keine imaginären Szenarien.“

„Wir kennen diese schreckliche Realität“, sagte er und bezog sich auf die Ermordung von Premierminister Yitzhak Rabin im Jahr 1994 und die Ermordung von Emil Grunzweig im Jahr 1983 bei einem Protest in Jerusalem.

„Wehe uns, wenn wir uns wieder in diese Realität verwandeln“, fügte der Präsident hinzu.

Premierminister Netanyahu twitterte: „Die Untersuchung des Vorfalls in Tel Aviv ist im Gange. Ich erwarte von der Polizei, dass sie die Wahrheit findet und die Verantwortlichen vor Gericht stellt. Es gibt keinen Grund für Gewalt. Ebenso gibt es keinen Raum für Anstiftung und Androhung von Mord – implizit und explizit – gegen mich und meine Familie.“

Verteidigungsminister Benny Gantz Twitterte: „Letzte Nacht wurde eine rote Linie überschritten, als Bürger, die von ihrem Protestrecht Gebrauch machten, von Banden des organisierten Verbrechens angegriffen wurden. Als Verteidigungsminister und Regierungsmitglied bestehe ich darauf, dass das Demonstrationsrecht gewahrt bleibt und die Sicherheit der Bürger überall gewährleistet ist.“

„[Die für die Gewalt Verantwortlichen] müssen gefasst und vor Gericht gestellt werden. Proteste werden nicht zum Schweigen gebracht, solange wir hier sind “, sagte er.

Von Lauren Marcus,
für Welt Israel Nachrichten

 

Von am 31/07/2020. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Der israelische Sicherheitsminister warnt vor zunehmender Gewalt

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.