Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Khamenei-Tweets die zur Zerstörung Israels aufrufen verstoßen nicht gegen die Richtlinien

Ein Knesset-Komitee war fassungslos, als es am Mittwoch erfuhr, dass Tweets von US-Präsident Donald Trump vom Social-Media-Riesen mit Warnhinweisen gekennzeichnet wurden, aber diejenigen, die die Zerstörung Israels durch den iranischen Obersten Führer Ali Khamenei fordern, jedoch nicht.

Die Anhörung der Knesset zum Thema Antisemitismus in den sozialen Medien fand am Ende eines 48-stündigen Boykotts von Twitter durch jüdische Gruppen statt, in dem sie gegen die Übergabe antisemitischer Tweets durch den britischen Rapper Wiley protestierten, der Juden als „Feiglinge“ und „Schlangen“ bezeichnete. Twitter wurde beschuldigt, sich zu langsam zu bewegen, um die anstößigen Inhalte zu entfernen, von denen einige noch vorhanden sind.

Die Leiterin der Twitter-Politik für die nordischen Länder und Israel, Ylwa Petterson, nahm virtuell an der Knesset-Anhörung teil.

Arsen Ostrovsky, ein internationaler Menschenrechtsanwalt, befragte Petterson darüber, dass Twitter kürzlich damit begonnen hat, die Tweets von US-Präsident Trump zu kennzeichnen. „Warum haben Sie nicht die Tweets des iranischen Ayatollah Khamenei markiert, der buchstäblich zum Völkermord an Israel und dem jüdischen Volk aufgerufen hat“, fragte er.

Petterson sagte: „Wir haben eine Herangehensweise an die Staats- und Regierungschefs der Welt, die derzeit besagt, dass direkte Interaktionen mit anderen Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, Kommentare zu aktuellen politischen Themen oder außenpolitisches Säbelrasseln in militärökonomischen Fragen im Allgemeinen nicht gegen unsere Twitter-Regeln verstoßen.“

Knesset-Mitglied Michal Cotler-Wunsh von der Blau-Weiß-Partei, der die Diskussion leitete, sagte: „Auf Twitter zum Völkermord aufzurufen ist in Ordnung, aber die Politik zu kommentieren nicht?“

„Wenn ein Weltführer gegen unsere Regeln verstößt, aber ein klares Interesse daran besteht, dies im Service aufrechtzuerhalten, können wir es hinter einen Hinweis setzen, der mehr Kontext zu dem Verstoß bietet und es den Menschen ermöglicht sich durchzuklicken, wenn sie diesen Typ von Inhalten sehen möchten“, antwortete Pettersson.

„Genau das ist für den Trump-Tweet passiert“, sagte sie. Pettersson sprach weiterhin über den Trump-Tweet, sagte jedoch insbesondere nicht, ob eine „mehr Kontext“ -Notiz zu Khameneis wiederholten Aufrufen zum Völkermord an Israel und den Juden veröffentlicht wurde.

Cotler-Wunsh sagte dann: „Ich denke, was durch verschiedene Beispiele immer wieder auftaucht, ist ein Gefühl der Doppelmoral und ich würde Twitter und andere Online-Plattformen ersuchen, um dies sicherzustellen – und ich denke, das liegt in Ihrer Verantwortung und Sie müssen zur Rechenschaft gezogen werden dafür – dass es keine Doppelmoral gibt.“

Später twitterte Cotler-Wunsh: „Wow. Twitter hat gerade zugegeben, dass Tweets, in denen iranische Führer Völkermord an Juden fordern, NICHT gegen ihre Richtlinien verstoßen!“

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 31/07/2020. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechs + 11 =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.