Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Libanon: Riesige Zerstörungen nach massiver Explosion in Beirut

Die Einwohner von Beirut erwachten am Mittwochmorgen in einer Szenerie völliger Verwüstung, einen Tag nach einer massiven Explosion im Hafen, die Schockwellen über die libanesische Hauptstadt sandte, mindestens 100 Menschen tötete und Tausende verwundete.

Explosion im Hafen von Beirut, Libanon. Foto: MTC/Screenshot

Aus dem Hafen, in dem ein hoch aufragendes Getreidesilo zerbrochen war, steigt immer noch Rauch auf. Die Hauptstraßen der Innenstadt waren mit Trümmern und beschädigten Fahrzeugen übersät, und Gebäudefassaden wurden weggeblasen. In Krankenhäusern in der ganzen Stadt hatten die Menschen die ganze Nacht auf Nachrichten von Angehörigen gewartet, die verschwunden oder verwundet waren. Andere haben online um Hilfe gebeten.

Ein Beamter des libanesischen Roten Kreuzes sagte, mindestens 100 Menschen seien getötet und mehr als 4.000 verletzt worden. Der Beamte George Kettaneh sagte, die Zahlen könnten weiter steigen.

Es war unklar, was die Explosion verursachte, die durch ein Feuer ausgelöst und die Kraft eines Erdbebens zu haben schien. Es war die stärkste Explosion, die jemals in der Stadt gesehen wurde, die an der Front des Bürgerkriegs von 1975 bis 1990 stand und Konflikte mit dem benachbarten Israel sowie regelmäßige Bombenanschläge und Terroranschläge erduldete.

„L’Apocalypse“, heißt es auf der Titelseite der französischen libanesischen Zeitung L’Orient Le Jour. Eine andere Zeitung, al-Akhbar, hatte ein Foto eines zerstörten Hafens mit den Worten veröffentlicht: „Der große Zusammenbruch“.

Der Libanon stand bereits kurz vor dem Zusammenbruch inmitten einer schweren Wirtschaftskrise, die in den letzten Monaten Massenproteste ausgelöst hat. Die Krankenhäuser sind mit einem Anstieg der Coronavirus-Fälle konfrontiert und es gab Bedenken, dass sich das Virus weiter ausbreiten könnte, wenn Menschen in Krankenhäuser fluten.

Innenminister Mohammed Fahmi teilte einem lokalen Nachrichtensender mit, dass die Explosion offenbar durch die Detonation von mehr als 2.700 Tonnen Ammoniumnitrat verursacht wurde, die seit der Beschlagnahme von einem Frachtschiff im Jahr 2014 in einem Lagerhaus am Dock gelagert worden waren.

Zeugen berichteten, eine orangefarbene Wolke gesehen zu haben, wie sie erscheint, wenn nach einer Explosion mit Nitraten giftiges Stickstoffdioxidgas freigesetzt wird.

Videos zeigten, wie ein Feuer in der Nähe kurz zuvor ausbrach und lokale Medienstationen berichteten, dass es sich um ein Feuerwerkslager handelte. Das Feuer schien sich auf ein nahe gelegenes Gebäude auszubreiten, löste die Explosion aus, sandte eine Pilzwolke aus und erzeugte eine Schockwelle.

„Es war eine echte Horrorshow. Ich habe so etwas seit den Tagen des [Bürgerkriegs] nicht mehr gesehen“, sagte Marwan Ramadan, der etwa 500 Meter vom Hafen entfernt war und durch die Wucht der Explosion von den Füßen gerissen wurde.

Die Explosion zerstörte zahlreiche Wohnhäuser und ließ möglicherweise eine große Anzahl von Menschen obdachlos werden, nachdem viele Libanesen ihren Arbeitsplatz verloren und ihre Ersparnisse aufgrund einer Währungskrise verdampften. Die Explosion wirft auch Bedenken auf, wie der Libanon weiterhin fast alle lebenswichtigen Güter importieren wird, während sein Haupthafen zerstört ist.

Es gibt auch das Problem der Ernährungssicherheit im Libanon, einem winzigen Land, in dem bereits über eine Million Syrer als Flüchtlinge seit dem jahrelangen Krieg in ihrem Land leben.

Das größte Getreidesilo des Hafens wird vom libanesischen Ministerium für Wirtschaft und Handel betrieben. Drohnenaufnahmen, die am Mittwoch von The Associated Press aufgenommen wurden, zeigten, dass die Explosion diese Getreidesilos aufriss und seinen Inhalt in die Trümmer und die Erde warf, die von der Explosion aufgeworfen wurden. Nach Angaben des US-Landwirtschaftsministeriums werden rund 80% des libanesischen Weizenangebots importiert.

Schätzungen zufolge wurden rund 85% des Getreides des Landes in den jetzt zerstörten Silos gelagert.

Die staatliche Nachrichtenagentur des Libanon zitierte den Wirtschafts- und Handelsminister Raoul Nehme mit den Worten, dass der gesamte in der Einrichtung gelagerte Weizen „kontaminiert“ sei und nicht verwendet werden könne. Er bestand jedoch darauf, dass der Libanon genug Weizen für seine unmittelbaren Bedürfnisse habe. Nehme sagte, der Libanon würde auch mehr Weizen importieren.

Die Wirtschaftskrise der winzigen Mittelmeernation wurzelt in jahrzehntelanger systematischer Korruption und schlechter Regierungsführung durch die politische Klasse, die seit dem Ende des Bürgerkriegs an der Macht ist. Die Libanesen haben seit letztem Herbst Massenproteste abgehalten, die einen umfassenden politischen Wandel forderten, aber nur wenige ihrer Forderungen wurden erfüllt, da sich die wirtschaftliche Situation stetig verschlechtert hat.

Die Größe und das Ausmaß der Explosion in Beirut spiegelten die einer weiteren großen Katastrophe mit Ammoniumnitrat wider. 1947 fing ein Schiff mit rund 2.200 Tonnen der chemischen Verbindung in Texas, USA Feuer und explodierte, was zu einer Reihe von Explosionen in nahe gelegenen Ölfabriken und einer Chemiefabrik führte. Diese Katastrophe tötete über 575 Menschen und verwundete weitere 4.000.

AP/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 05/08/2020. Abgelegt unter Naher-Osten,Video. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Libanon: Riesige Zerstörungen nach massiver Explosion in Beirut

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.