Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Bidens Berater für jüdische Angelegenheiten: „Er wird zum Iran-Deal zurückkehren“

Aaron Keyak, der Direktor der Biden-Kampagne für jüdisches Engagement, sagte während eines virtuellen Treffens am Dienstag, das vom Jewish Democratic Council of America veranstaltet wird, der demokratische Präsidentschaftskandidat werde die USA zum Iran-Atomabkommen von 2015 zurück bringen.

Der Titel des Treffens lautete „Die jüdische Abstimmung: Warum jüdische Wähler Joe Biden unterstützen werden“.

Keyak sagte, Biden werde den Iran wieder in Übereinstimmung mit dem Atomabkommen von 2015 bringen, das offiziell als gemeinsamer umfassender Aktionsplan bekannt ist. Biden wird „einen mit Atomwaffen bewaffneten Iran nachweislich verhindern und nachprüfbare Wege finden, um sicherzustellen, dass dies langfristig nicht geschieht“, sagte Keyak.

Bidens Fachmann für das US-Judentum kritisierte auch Präsident Donald Trump dafür, dass er das Abkommen verlassen hatte.

„Es ist schwer, eine katastrophalere Politik zu entwickeln als die, die Präsident Trump durchgeführt hat“, sagte er.

„Er hat einen Deal mit dem Iran zerrissen, der verhindern soll, dass dieses Land Atomwaffen erhält … Er hat alles getan, um unsere Verbündeten in Europa und auf der ganzen Welt aktiv zu verärgern“, sagte er.

Keyak schlug vor, dass der einzige Grund, warum Trump das Abkommen verlassen hatte, darin bestand, dass es funktionierte „und er es nicht aushalten konnte. Also hat er es zerrissen.“

Trump zog sich am 8. Mai 2018 aus dem Atomabkommen zurück.

„Dies war ein schrecklicher einseitiger Deal, der niemals hätte gemacht werden dürfen“, sagte Trump. „Er brachte keine Ruhe, er brachte keinen Frieden und wird niemals Frieden bringen.“

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu lehnte das iranische Atomabkommen entschieden ab. Im Juli 2015 prangerte er dieses als „historischen Fehler“ an und sagte, „der islamische Staat Iran werde infolgedessen einen sicheren Weg zu Atomwaffen erhalten“.

Netanyahu sagte auch: „In den kommenden zehn Jahren wird der Deal den Iran, das Terrorregime in Teheran, mit Hunderten von Milliarden Dollar belohnen. Diese Geldprämie wird den weltweiten Terrorismus des Iran, seine Aggression in der Region und seine laufenden Bemühungen zur Zerstörung Israels befeuern.“

Biden verspricht eine Rückkehr zu dem Abkommen und wird möglicherweise eine erneute Konfrontation mit Israel über das Abkommen aufbauen, wie es während der Obama-Regierung geschehen ist.

Keyaks Bemerkungen stimmten mit der offiziellen Position der Biden-Kampagne überein.

Auf einer Biden-Factsheet-Seite auf der Website des Jewish Democratic Council of America heißt es, Biden werde „einem diplomatischen Abkommen zur Verhinderung eines atomar bewaffneten Iran wieder beitreten, wenn der Iran zur Einhaltung der JCPOA zurückkehrt und sich erneut der Diplomatie verpflichtet, mit unsereren Verbündeten zusammenzuarbeiten, um das Iran-Abkommen zu stärken und zu verlängern und gegen die anderen destabilisierenden Aktionen des Iran vorzugehen.“

Keyak wurde letzten Monat in seine Position berufen. Er war Kommunikationsdirektor und Politikberater für den Nahen Osten bei Rep. Jerrold Nadler (D-NY) und organisierte 2012 eine Mediengruppe, um die jüdische Abstimmung für Barack Obamas Kampagne in Florida zu fördern.

IN-Redaktion

 

Von am 05/08/2020. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Bidens Berater für jüdische Angelegenheiten: „Er wird zum Iran-Deal zurückkehren“

  1. Pingback: Bidens Berater für jüdische Angelegenheiten: „Er wird zum Iran-Deal zurückkehren“ — Israel Nachrichten – Chadashoth Israel – חדשות ישראל | German Media Watch-Blog

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.