Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

IDF setzt neues Lasersystem an der Grenze zum Gazastreifen ein um Brandballons zu bekämpfen

Die IDF setzte ihr neues Lasersystem „Lahav Or“ (Light Blade) ein, das zum Abfangen von Brandbedrohungen aus der Luft aus dem Gazastreifen entwickelt wurde und am Dienstag erstmals von der Grenzpolizei eingesetzt wurde.

Das Lahav Or-Lasersystem wird seit Dienstag eingesetzt. IDF-Sprecher

Das Light Blade-System gilt als das erste Verteidigungssystem seiner Art weltweit und zielt auf Brandballons und Drachen ab, die in den letzten Jahren unzählige Brände in den südlichen Grenzgemeinden ausgelöst haben, sowie auf Drohnen.

In der vergangenen Woche haben die Vorfälle rapide zugenommen, als Terroristen aus dem Gazastreifen mit Sprengstoff beladene Ballons über die Grenze flogen. Alleine am Dienstag entzündeten Brandsätze aus dem Gazastreifen 60 Buschfeuer im Süden Israels und verursachten großen Schaden. Als Reaktion darauf bombardierten israelische Flugzeuge am Dienstag über Nacht Hamas-Ziele in Gaza.

Das System ähnelt in seiner Technologie dem Raketenabwehrsystem Iron Dome.

Light Blade wurde von drei zivilen Ingenieuren entwickelt, die mit Forschern der Ben-Gurion-Universität und den Technologiezweigen der israelischen Polizei und der IDF zusammenarbeiten. Das Projekt wurde von Grenzpolizeikommissar Generalmajor Yaakov Shabtai geleitet.

Nach den verfügbaren Details kann der Laser Ziele mit einer effektiven Reichweite von 2 Kilometern sowohl bei Tag als auch bei Nacht angreifen.

Sobald das System sein Ziel erreicht hat, schießt es einen einzigartigen Laserstrahl darauf. Wenn das Ziel ein Ballon oder ein Drachen ist, wird es in der Luft verbrannt. Wenn das Ziel eine Drohne ist, verbrennt der Laser Teile davon, bis sie abstürzt.

Shabtai sagte letztes Jahr bei der ersten Enthüllung des Systems, dass Light Blade „eine nahezu schlüssige Antwort auf alles rund um Ballons und Drachen bietet und eine sichere und effektive Lösung für die Drohnenbedrohung liefert.“

Anfang dieser Woche warnten Verteidigungsminister Benny Gantz und Generalleutnant Aviv Kochavi, Stabschef der IDF, dass Israel „Maßnahmen ergreifen“ wird, wenn die Angriffe mit Brandballons bestehen bleiben.

Am Montag befahl Gantz der IDF, den Betrieb an der Kerem Shalom-Kreuzung, über die Waren in den Gazastreifen gelangen, vorübergehend einzustellen. Der Zufluss von humanitärer Hilfe und Erdölbrennstoffen in den Gazastreifen wird unverändert bleiben.

„Solche Vorfälle werden in erster Linie den Bewohnern des Gazastreifens und den Bemühungen um eine Verbesserung seines Wirtschaftszustands zum Wohl des palästinensischen Volkes schaden“, sagte das Verteidigungsministerium.

„Israel und die IDF werden gewaltsam auf Verstöße gegen unsere Souveränität und auf Schäden reagieren, die israelischen Zivilisten entstehen.“

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 12/08/2020. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.