Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

OP-ED: Die Geschichte wiederholt sich oft und Joe Biden ist keine Ausnahme

Er [Biden] mag pro-Israel sprechen, aber als es darauf ankam, war er es nicht. Warum sollten wir glauben, dass sich das ändern wird?

Der zionistische Philosoph des 19. Jahrhunderts, Max Nordau, wurde zitiert, als er dem jüdischen Führer Ze’ev Jabotinsky einmal sagte: „Der Jude lernt nicht durch Vernunft, sondern aus Katastrophen. Er wird keinen Regenschirm kaufen, nur weil er Wolken am Himmel sieht. Er wartet, bis er durchnässt ist und eine Lungenentzündung hat.“

Haben amerikanische Juden nicht genug über Joe Biden erfahren, als er Vizepräsident von Obama war, dem antiisraelischsten Präsidenten in der Geschichte? Obama stand gegen Israel – und Biden war an seiner Seite!

Amerikanische Städte, die von Demokraten regiert werden, werden buchstäblich zerstört – New York City, Chicago. Portland ….

Müssen amerikanische Juden warten, bis es noch schlimmer wird? Wir wissen, dass sich die Geschichte oft wiederholt und die bekannte Paraphrase von Santayanas berühmtem Sprichwort am zutreffendsten ist: „Wer nicht aus der Geschichte lernen kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“

Am 22. Juni 1982 war Joe Biden ein Senator aus Delaware und konfrontierte den damaligen israelischen Premierminister Menachem Begin während seiner Aussage des Ausschusses für auswärtige Beziehungen des Senats mit der Drohung, die Hilfe für Israel einzustellen.

Begin antwortete ihm: „Drohen Sie uns nicht, Ihre Hilfe abzuschneiden. Es wird nicht funktionieren. Ich bin kein Jude mit zitternden Knien. Ich bin ein stolzer Jude mit 3.700 Jahren zivilisierter Geschichte. Niemand kam uns zu Hilfe, als wir in den Gaskammern und Öfen starben. Niemand kam uns zu Hilfe, als wir uns bemühten, unser Land zu schaffen. Wir haben dafür bezahlt. Wir haben dafür gekämpft. Wir sind dafür gestorben. Wir werden zu unseren Grundsätzen stehen. Wir werden sie verteidigen. Und wenn nötig, werden wir mit oder ohne Ihre Hilfe auch für sie sterben.“

Während dieses Austauschs im Jahr 1982 schlug Senator Biden Berichten zufolge mit der Faust auf den Tisch und Begin erwiderte: „Dieser Schreibtisch ist zum Schreiben gedacht, nicht für Fäuste. Drohen Sie uns nicht mit [Einstellung] der Hilfe. Denken Sie, dass die USA, weil sie uns Geld leihen, berechtigt sind, uns aufzuzwingen, was wir tun müssen? Wir sind dankbar für die Unterstützung, die wir erhalten haben, aber wir dürfen nicht bedroht werden. Ich bin ein stolzer Jude. Dreitausend Jahre Kultur liegen hinter mir und Sie werden mich nicht mit Drohungen erschrecken. Beachten Sie: Wir wollen nicht, dass ein einziger Soldat von Ihnen für uns stirbt.“

Bei einem Besuch in Israel im Jahr 2010 berichtete Biden Obama, dass in Ramat Shlomo im Norden Jerusalems Bauarbeiten stattfinden, obwohl diese Pläne bereits vor dem Einfrieren Israels abgeschlossen worden waren.

Amerikanische Juden sollten sich an die Vergangenheit erinnern, wenn sie überlegen, was eine sehr einfache Wahl sein sollte, wenn es darum geht, wer für die amerikanische jüdische Gemeinde und Israel am besten ist.

Von Ronn Torossian,

Ronn Torossian ist Unternehmer und Autor von „For Immediate Release“.

Dieser Artikel ist in englischer Sprache auf ArutzSheva erschienen.
Übersetzung: Dr. Dean Grunwald,
für israel-nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 13/08/2020. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.