Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Vereinigte Arabische Emirate wollen diplomatische Beziehungen zu Israel aufnehmen

US-Präsident Donald Trump sagte am Donnerstag, dass die Vereinigten Arabischen Emirate und Israel vereinbart haben, im Rahmen eines Abkommens zur Beendigung der Ausweitung der Souveränität Israels über Judäa und Samaria uneingeschränkte diplomatische Beziehungen aufzubauen.

Die Ankündigung macht die VAE zum ersten arabischen Golf-Staat und zur dritten arabischen Nation, die aktive diplomatische Beziehungen zu Israel unterhält.

Trump twitterte eine Erklärung aus den Ländern und bestätigte den Deal. Dann sagte er Reportern im Oval Office, es sei „ein wahrhaft historischer Moment“.

„Jetzt, da das Eis gebrochen ist, gehe ich davon aus, dass weitere arabische und muslimische Länder den Vereinigten Arabischen Emiraten folgen werden“, sagte er.

Die Anerkennung gewährt Trump vor den Wahlen im November einen seltenen diplomatischen Sieg.

Für Israel kommt die Ankündigung als Bestätigung nach Jahren des Prahlens von Ministerpräsident Benjamin Netanyahu, dass seine Regierung engere Beziehungen zu arabischen Nationen unterhält als öffentlich anerkannt.

Für die Vereinigten Arabischen Emirate, in denen das mit Wolkenkratzern übersäte Dubai und die sanften, ölreichen Sanddünen von Abu Dhabi beheimatet sind, wird die internationale Kampagne, im Nahen Osten als Leuchtturm der Toleranz zu gelten, obwohl sie von autokratischen Herrschern regiert wird, weiter gefördert. Damit stehen die VAE auch bei einem regionalen Anerkennungswettbewerb zwischen den benachbarten Golfstaaten an erster Stelle.

Und für die Palästinenser, die sich im Kampf um die Unabhängigkeit seit langem auf die Unterstützung der Araber verlassen, war die Ankündigung sowohl ein Sieg als auch ein Rückschlag. Während der Deal vom Donnerstag die israelischen Annexionspläne stoppt, haben die Palästinenser die arabischen Regierungen wiederholt aufgefordert, die Beziehungen zu Israel nicht zu normalisieren, bis ein Friedensabkommen zur Errichtung eines unabhängigen palästinensischen Staates erreicht ist.

Beziehungen werden die Region verändern

Eine gemeinsame Erklärung der USA, der VAE und Israels wurde unmittelbar nach Trumps Tweet veröffentlicht. Die Delegationen würden sich in den kommenden Wochen treffen, um Verträge über Direktflüge, Sicherheit, Telekommunikation, Energie, Tourismus und Gesundheitswesen zu unterzeichnen. Die beiden Länder werden sich auch bei der Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie zusammenschließen.

„Die Öffnung der direkten Beziehungen zwischen zwei der dynamischsten Gesellschaften des Nahen Ostens und der fortschrittlichen Wirtschaft wird die Region verändern, indem sie das Wirtschaftswachstum ankurbelt, technologische Innovationen fördert und engere Beziehungen zwischen Menschen aufbaut“, heißt es in der Erklärung von Trump, Netanyahu und Abu Dhabi Kronprinz Mohammed bin Zayed Al Nahyan, dem Herrscher der VAE. Es hieß, die Weltführer hätten einen Drei-Wege-Anruf gehabt, um den Deal zu besprechen.

US-Außenminister Mike Pompeo lobte den Deal.

„Dies ist eine bemerkenswerte Leistung für zwei der zukunftsorientiertesten, technologisch fortschrittlichsten Staaten der Welt und spiegelt ihre gemeinsame regionale Vision einer wirtschaftlich integrierten Region wider“, sagte er in einer Erklärung. „Es zeigt auch ihr Engagement für die Bewältigung gemeinsamer Bedrohungen als kleine, aber starke Nationen.“

Er fügte hinzu: „Gesegnet sind die Friedensstifter. Mabruk und Mazal Tov. “

Unter den arabischen Nationen haben nur Ägypten und Jordanien aktive diplomatische Beziehungen zu Israel. Ägypten schloss 1979 ein Friedensabkommen mit Israel, gefolgt von Jordanien 1994. Mauretanien erkannte Israel 1999 an, beendete jedoch später die Beziehungen über den damaligen israelischen Gaza-Krieg.

Neben Präsident Trump waren der leitende Berater und Schwiegersohn des Präsidenten, Jared Kushner, der Sonderbeauftragte für den Nahen Osten, Avi Berkowitz und David Friedman, der US-Botschafter in Israel, die wichtigsten Vermittler der Einigung.

Die VAE sind eine mit den USA verbündete Föderation von sieben Scheichtümern auf der Arabischen Halbinsel. Das 1971 gegründete Land erkannte Israel wie andere arabische Nationen zu dieser Zeit nicht an.

„Arabisches Öl ist nicht teurer als arabisches Blut“, sagte der Gründungsherrscher der VAE, Sheikh Zayed bin Sultan Al Nahyan, einmal, als er einem Ölboykott über die militärische Unterstützung der USA für Israel im Nahostkrieg 1973 zustimmte.

Die VAE verließen sich bei der Schaffung ihrer Nation auf Angestellte der Palästinenser. Im Laufe der Zeit behielten sie ihre Haltung bei, dass Israel die Schaffung eines palästinensischen Staates auf dem Land erlaubt, das es im Sechs-Tage-Krieg von 1967 erobert hatte, als der jüdische Staat von den umliegenden arabischen Ländern vernichtet werden sollte.

In den letzten Jahren sind die Beziehungen zwischen den arabischen Golfstaaten und Israel jedoch teilweise aufgrund ihrer gemeinsamen Feindschaft gegen den Iran und die libanesische Terroristengruppe Hisbollah ruhig gewachsen. Prinz Mohammed teilt auch das Misstrauen Israels gegenüber islamistischen Gruppen wie der Muslimbruderschaft und der Terroristengruppe Hamas, die den Gazastreifen hält.

Es bleibt unklar, was Israel und die VAE dazu veranlasst hat, das Abkommen jetzt zu machen. Im Juni warnte der Botschafter der Vereinigten Arabischen Emirate in den USA in einer israelischen Zeitung, dass die geplante Annexion des Jordantals und von Teilen von Judäa und Samaria durch Israel, die Beziehungen zu arabischen Nationen zu verbessern, „negativ“ beeinflussen würde.

Ein Schub für Netanyahu?

Das Abkommen gibt Netanyahu einen innenpolitischen Schub in einer Zeit, in der die wackelige Koalitionsregierung Israels von internen Kämpfen geplagt wird und die Möglichkeit vorgezogener Wahlen in den kommenden Monaten besteht. Netanyahu hat gesehen, wie seine Popularität sank, als das Land mit einem erneuten Ausbruch des Coronavirus und einer explodierenden Arbeitslosigkeit infolge früherer Sperrmaßnahmen zu kämpfen hatte.

Indem Netanyahu den Souveränitätsplan fallen lässt, kann er seine Wetten vor einer möglichen Änderung im Weißen Haus absichern. Joe Biden, der mutmaßliche demokratische Kandidat, hat klargestellt, dass er sich jeglichen Schritten Israels widersetzen würde, die Karte des Nahen Ostens einseitig neu zu zeichnen und die von den Palästinensern beanspruchten Gebiete zu annektieren.

Netanyahu riskierte auch Kritik innerhalb seiner eigenen Likud-Partei, deren Mitglieder die Souveränität nachdrücklich unterstützten. Netanyahu scheint darauf zu wetten, dass Likud-Mitglieder – und die kleine, aber einflussreiche Siedlerbewegung – zustimmen werden, dass das Friedensabkommen mehr Vorteile bietet als eine einseitige Annexion. Meinungsumfragen haben gezeigt, dass die Souveränität für die große Mehrheit der israelischen Öffentlichkeit keine hohe Priorität hat.

Nächstes Jahr wird Israel an der verspäteten Expo 2020 der VAE teilnehmen, der Weltausstellung in Dubai. Eine Synagoge zieht auch praktizierende Juden in Dubai an. Die VAE haben auch Pläne angekündigt, das abrahamitische Familienhaus in Abu Dhabi zu bauen, in dem eine Moschee, eine Kirche und eine Synagoge untergebracht sein werden.

Israelis, die mit westlichen Pässen reisen, reisen routinemäßig problemlos in die VAE ein, obwohl man zwischen den beiden Ländern immer noch nicht telefonieren kann. Israelis arbeiten auch im Gold- und Diamantenhandel von Dubai.

Vertreter der Emirate haben auch israelischen Beamten den Besuch gestattet und die israelische Nationalhymne wurde gespielt, nachdem ein Athlet bei einem Judo-Turnier in Abu Dhabi Gold gewonnen hatte. Israel hat auch eine kleine Mission, die seine Interessen bei der Internationalen Agentur für erneuerbare Energien in Abu Dhabi vertritt.

AP/IN-Redaktion

 

Von am 14/08/2020. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.