Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Deutschland, Frankreich und Großbritannien lehnen einen „Snapback“ der Iran-Sanktionen ab

Deutschland, Frankreich und Großbritannien gaben am Donnerstag bekannt, dass sie die US-Initiative zur Einleitung eines „Snapbacks“ der UN-Sanktionen gegen den Iran ablehnen.

„Frankreich, Deutschland und das Vereinigte Königreich stellen fest, dass die USA nach ihrem Rücktritt vom Abkommen am 8. Mai 2018 nicht mehr an der JCPoA teilnehmen“, sagten die Außenminister der drei Länder in einer gemeinsamen Erklärung.

„Unsere Position zur Wirksamkeit der US-Notifizierung gemäß Resolution 2231, wurde dem Vorsitz und allen Mitgliedern des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen folglich sehr deutlich zum Ausdruck gebracht. Wir können diese Aktion daher nicht unterstützen, was mit unseren derzeitigen Bemühungen zur Unterstützung der JCPOA unvereinbar ist“, fügten sie hinzu.

Frankreich, Deutschland und das Vereinigte Königreich “setzen sich für die Erhaltung der Prozesse und Institutionen ein, die die Grundlage des Multilateralismus bilden. Wir bleiben von dem Ziel geleitet, die Autorität und Integrität des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen aufrechtzuerhalten. Wir fordern alle UN-Sicherheitsratsmitglieder auf, keine Maßnahmen zu ergreifen, die nur die Spaltungen im Sicherheitsrat vertiefen oder schwerwiegende nachteilige Folgen für seine Arbeit haben würden“, heißt es in der Erklärung.

Die drei Außenminister sagten, dass ihre Länder „trotz der erheblichen Herausforderungen, die durch den Rückzug der USA verursacht werden, der JCPoA verpflichtet bleiben. Wir glauben, dass wir das aktuelle Problem der systematischen Nichteinhaltung der JCPoA-Verpflichtungen durch den Iran durch den Dialog zwischen den JCPoA-Teilnehmern, einschließlich durch die Gemeinsame Kommission und den Einsatz des Streitbeilegungsmechanismus, angehen sollten. Um das Abkommen aufrechtzuerhalten, fordern wir den Iran nachdrücklich auf, alle Maßnahmen, die nicht mit seinen nuklearen Verpflichtungen vereinbar sind, rückgängig zu machen und unverzüglich zur vollständigen Einhaltung zurückzukehren.“

Die Erklärung wurde veröffentlicht, als US-Außenminister Mike Pompeo in New York mit UN-Generalsekretär Antonio Guterres und dem UN-Botschafter aus Indonesien zusammentraf und ihnen die schriftliche „Snapback“ -Anforderung vorlegte, die am Ende eine 30-tägige Frist einleitete, wodurch die UN-Sanktionen gegen den Iran können erneut verhängt werden.

US-Präsident Donald Trump gab am Mittwoch bekannt, dass er Pompeo angewiesen habe, dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen mitzuteilen, dass die Vereinigten Staaten beabsichtigen, praktisch alle zuvor suspendierten UN-Sanktionen gegen den Iran wiederherzustellen.

Trumps Versuch, den „Snapback“ zu aktivieren, erfolgt, nachdem der UN-Sicherheitsrat die US-Resolution zur Verlängerung des Waffenembargos gegen den Iran abgelehnt hat, das im Oktober auslaufen soll.

Nur zwei der 15 Mitglieder des Rates stimmten für die US-Resolution.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 21/08/2020. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 × fünf =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.