Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die EU zahlt Millionen um die palästinensische Identität Jerusalems zu schützen

Ein Bericht der Überwachungsgruppe NGO Monitor ergab, dass die Europäische Union 2019 5, an verschiedene Gruppen 5 Millionen Euro gespendet hat, die sich für die Förderung der „palästinensischen Identität in Jerusalem“ einsetzen.

PalVision, die Palästinensische Akademische Gesellschaft für das Studium internationaler Angelegenheiten (PASSIA) und ACT für alternative Streitbeilegung und Studien, erhielten von der EU einen gemeinsamen Zuschuss in Höhe von 1.184.538 EUR.

Die Gruppen gaben unter ihren Projektzielen an, „das religiöse und kulturelle Erbe des islamischen und christlichen Waqf vor israelischen Verstößen und Bedrohungen zu schützen“.

Der NGO Monitor-Bericht argumentiert, dass die Entscheidung der EU solche NGOs zu finanzieren, von Natur aus politisch ist, da die EU die Bemühungen zur Erhaltung der Kultur in umstrittenen Gebieten wie Jerusalem, nirgendwo anders auf der Welt subventioniert.

„Die einzigen Beispiele [für EU-Mittel], die sich mit „religiösem und kulturellem Erbe in einem sehr konfliktreichen Rahmen befassen, sind in den palästinensischen Kontext eingebettet“, heißt es in dem Bericht.

Professor Gerald Steinberg, der Gründer und Präsident von NGO Monitor, stellte via Twitter Fragen zur historischen Politik der europäischen Länder, nicht einzugreifen, um jüdische Stätten in Jerusalem zu erhalten.

„Im Krieg von 1948 und der jordanischen Besetzung bis 1967 hat Europa nichts unternommen, um die Zerstörung und Entweihung des alten jüdischen Viertels Jerusalems, einschließlich Synagogen und Friedhöfe, aufzuhalten. Jetzt unterstützt die Europäische Union NGOs dabei, „die palästinensische Identität Ostjerusalems zu bewahren“, schrieb Steinberg.

„Grabsteine ​​vom jüdischen Friedhof am Ölberg wurden systematisch entweiht, als Europa ein Auge zudrückte. Nach 1967 hat Europa die NGOs finanziert, die den Wiederaufbau verhindern wollen.“

Im Mai ergab ein Bericht des israelischen Ministeriums für strategische Angelegenheiten, dass europäische Spenden an palästinensische Hilfsorganisationen den Terrorismus finanzieren.

Rina Shnerb, ein 17-jähriges israelisches Mädchen, wurde letztes Jahr bei einer Wanderung mit ihrem Vater und ihrem Bruder durch eine Bombe am Straßenrand in der Nähe von Dolev in Samaria getötet.

Samar Arbid, der Leiter der Terrorzelle, die den Angriff inszeniert hat, war als leitender Angestellter in der palästinensischen Menschenrechtsorganisation Adamir beschäftigt, die jahrelang von der Europäischen Union finanziert wurde.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 24/08/2020. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Ein Kommentar zu: Die EU zahlt Millionen um die palästinensische Identität Jerusalems zu schützen

  1. Pingback: Die EU zahlt Millionen um die palästinensische Identität Jerusalems zu schützen — Israel Nachrichten – Chadashoth Israel – חדשות ישראל | German Media Watch-Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

dreizehn + 20 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.