Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Grenzpolizist bei arabischem Aufstand in Jerusalem verwundet

Ein israelischer Grenzpolizist wurde am Freitagmorgen verwundet, als arabische Randalierer Sicherheitspersonal in Ostjerusalem angriffen.

Arabische Randalierer warfen am Freitagmorgen Steine und Feuerbomben auf Grenzpolizisten im Jerusalemer Stadtteil Isawiya.

Einige Randalierer schossen auch Feuerwerkskörper auf die Polizei und veranlassten die Beamten, das Feuer auf die Randalierer zu eröffnen.

Ein Grenzpolizist wurde leicht verletzt, als er von einem Gegenstand getroffen wurde, der aus einem Wohnhaus in der Nachbarschaft geschleudert wurde.

Außerdem wurden bei den Unruhen zwei Fahrzeuge der Grenzpolizei beschädigt.

Über Nacht wurden Feuerbomben auf ein Haus im Osten Jerusalems geschleudert. Die israelischen Polizeikräfte starteten eine Suche nach den Verantwortlichen.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 28/08/2020. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Grenzpolizist bei arabischem Aufstand in Jerusalem verwundet

  1. Pingback: Grenzpolizist bei arabischem Aufstand in Jerusalem verwundet — Israel Nachrichten – Chadashoth Israel – חדשות ישראל | German Media Watch-Blog

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.