Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Pompeo kritisiertt „korrupten“ Internationalen Strafgerichtshof und sanktioniert Staatsanwälte

Die Vereinigten Staaten sanktionierten zwei hochrangige Beamte am Internationalen Strafgerichtshof, den US-Außenminister Mike Pompeo bei einer Ankündigung am Mittwoch als „gründlich kaputte und korrupte Institution“ bezeichnete.

IStGH-Staatsanwalt Fatou Bensouda

Der Generalstaatsanwalt des IStGH, Fatou Bensouda, und Phakiso Mochochoko, Leiter der Abteilung für Gerichtsbarkeit, Komplementarität und Zusammenarbeit in Den Haag, wurden wegen „illegitimer Versuche des Gerichts, Amerikaner seiner Gerichtsbarkeit zu unterwerfen“, sanktioniert, sagte Pompeo gegenüber Reportern des US-Außenministeriums.

Er warnte, dass Einzelpersonen und Organisationen, die diese Personen weiterhin unterstützen, auch Sanktionen riskieren könnten.

Der IStGH hat untersucht, ob die Vereinigten Staaten im Krieg in Afghanistan und Israel während des Sommerkrieges 2014 gegen Gaza (die „Operation Protective Edge“ der israelischen Verteidigungskräfte) Kriegsverbrechen begangen haben, zusätzlich zu mutmaßlichen Verbrechen in umstrittenen Gebieten der West Bank.

Im Juni genehmigte die Trump-Administration Sanktionen gegen IStG-Beamte, die hinter diesen Ermittlungen stehen, sowie Visabeschränkungen gegen IStG-Beamte und ihre Familienangehörigen.

Letztes Jahr haben die Vereinigten Staaten Bensoudas Visum widerrufen, nachdem sie die Richter des IStGH aufgefordert hatte, eine Untersuchung der mutmaßlichen Kriegsverbrechen der Vereinigten Staaten in Afghanistan einzuleiten.

Weder die Vereinigten Staaten noch Israel sind Mitglieder des Haager Gerichts.

Richard Dicker, der Direktor für internationale Justiz bei Human Rights Watch, erklärte gegenüber der AP, der Schritt sei „eine erstaunliche Perversion der US-Sanktionen, die darauf abzielen, Rechtsverletzer und Kleptokraten zu bestrafen und diejenigen zu verfolgen, die mit der Verfolgung internationaler Verbrechen beauftragt sind“.

„Die Trump-Regierung hat diese Sanktionen verdreht, um die Justiz zu behindern, nicht nur für bestimmte Opfer von Kriegsverbrechen, sondern auch für Opfer von Gräueltaten, die sich an den Internationalen Strafgerichtshof wenden, um Gerechtigkeit zu erlangen“, sagte er.

Die Menschenrechtsanwältin und Nahost-Analystin Irina Tsukerman erklärte gegenüber JNS, Bensouda und Mochochoko hätten das, was sie als Korruption ansah, unterstützt und begünstigt.

„Inzwischen sind die Informationen über die Ereignisse in Gaza öffentlich bekannt. Israel, das über ein sehr strenges Rechtssystem verfügt, um Verstöße während militärischer Aktivitäten zur Rechenschaft zu ziehen, war das Ziel einer irreführenden, bevormundenden und äußerst politisierten Kampagne, die von den Anhängern einer bestimmten Terrororganisation durchgeführt wurde, die während dieser Zeit ihre eigenen Zivilisten als menschliche Schutzschilde eingesetzt hat; und haben außerdem Dissidenten, Kritiker und Journalisten verhaftet und gefoltert, die entweder diesen Krieg oder andere missbräuchliche Praktiken kritisieren“, sagte sie und bezog sich dabei auf die von den USA benannte Terrororganisation Hamas. „Nichts davon scheint es in Bensoudas Überlegung geschafft zu haben; Bestechung und politische Voreingenommenheit sind die einzigen logischen Erklärungen für diesen kontraproduktiven Prozess.“

In Bezug auf die Ermittlungen des IStGH wegen mutmaßlicher US-Kriegsverbrechen in Afghanistan sagte Tsukerman: „Gegen die Taliban oder ihre verschiedenen staatlichen Anhänger wurden keine derartigen Ermittlungen wegen Menschenrechtsverletzungen eingeleitet, was die Frage nach der tatsächlichen Agenda für diese Ermittlungen aufwirft; ob der einzige Grund dafür war, die USA in Verlegenheit zu bringen, die ebenfalls ein sehr strenges Gerichtsmarschall- und Justizsystem für die Untersuchung der Angeklagten von Kriegsverbrechen und Folter haben, und die USA aus Afghanistan zu vertreiben, was das verfolgte Ziel ist von den Taliban und diesen verschiedenen staatlichen Unterstützern.“

Orde Kittrie, Senior Fellow der Foundation for Defense of Democracies, sagte gegenüber JNS, dass die Untersuchung des IStGH, ob die Vereinigten Staaten in Afghanistan Kriegsverbrechen begangen haben, zwar „illegitim und unangemessen“ ist, Sanktionen jedoch die Entschlossenheit des IStGH, das zu verfolgen, leider nicht schwächen dürften.“

Daher schlugen die Vereinigten Staaten vor, „sich einem anderen Ansatz zuzuwenden, der eher das überparteiliche Ziel der USA erreicht, die beiden illegitimen IStGH-Ermittlungen einzustellen“.

JNS/IN-Redaktion

 

Von am 03/09/2020. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwei + sechzehn =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.