Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Italien: Europäische Tage der jüdischen Kultur rufen zum Dialog auf

„Kultur, Dialog und Respekt sind die Grundlagen unseres Zusammenlebens. Intoleranz und Rassismus dürfen niemals unterschätzt werden, und es liegt an jedem von uns, durch Konfrontation und Begegnung die Werte der Höflichkeit und Solidarität, auf denen die republikanische Verfassung basiert, zum Leben zu erwecken“.

20. Europäische Tage der jüdischen Kultur. Foto: EJC

Dies war die Botschaft, die der italienische Präsident Sergio Mattarella gestern anlässlich der Europäischen Tage der jüdischen Kultur an den Präsidenten der UCEI – Union der italienischen jüdischen Gemeinden Noemi Di Segni übersandte.

Die Veranstaltung, an der über 90 italienische Städte beteiligt waren, begann im Kulturpalast in Rom, der ältesten jüdischen Gemeinde der Diaspora und in diesem Jahr der führenden Stadt. „Unsere Geschichte reicht 22 Jahrhunderte zurück. Das Thema Jüdische Reisen, auf das sich die Ausgabe 2020 konzentriert, erregte sofort unsere Aufmerksamkeit und wir versuchten, diese Idee in all ihren Facetten zu entwickeln“, sagte die Präsidentin der Jüdischen Gemeinde Roms, Ruth Dureghello, in der Begrüßungsansprache.

„Wir freuen uns und sind stolz darauf, eine neue Ausgabe des Tages zu feiern und Jahr für Jahr zu betonen, dass die jüdische Kultur Teil des italienischen Kulturkontexts ist“, sagte der Präsident der UCEI Noemi Di Segni. Neben unserer Pflicht, uns an den Holocaust zu erinnern, haben wir die Pflicht, niemals zu vergessen, dass „das Judentum nicht nur die Shoah, die Pogrome, die Verfolgungen ist. Es ist das Leben von gestern wie heute.“ Durch Covid-19 gab es Einschränkungen, und viele Veranstaltungen wurden online gestreamt.

In Rom standen Besuche der Synagogen, eine Radtour durch historische jüdische Stätten, eine Führung durch das jüdische Viertel im jüdisch-römischen Dialekt, kulturelle Treffen und die Spende der Skulptur Drei Schwestern von Antonietta Raphaël an die Stiftung des Shoah Museum.

In Mailand wurden die Veranstaltungen online gestreamt. Am symbolischsten war das Konzert in der Zentralsynagoge, bei dem eine Gruppe von Musikern des Theaters der Scala die Erinnerung an Vittore Veneziani würdigte, den Chorleiter der Scala, der 1938 nach den Rassengesetzen vertrieben wurde.

„Ob real oder virtuell, es ist wichtig, einen Weg in unserem Leben zu finden, auch wenn wir das endgültige Ziel nicht genau kennen“, sagte der Oberrabbiner von Mailand Alfonso Arbib bei der Eröffnungsfeier.

„Wir könnten sagen, dass die jüdische Geschichte mit einer Straße begann, auf der G-tt Abraham aufforderte, sein Land und das Haus seines Vaters zu verlassen. … G-tt sagt Abraham, er solle „in das Land gehen, das ich dir zeigen werde“.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 09/09/2020. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × 4 =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.