Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu fordert eine unabhängige Untersuchung der Staatsanwaltschaft und der Polizei nach Aufdeckung von Vertuschung

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat eine unabhängige Untersuchung der Staatsanwaltschaft und der Polizei gefordert, nachdem bekannt wurde, dass sie schädliche Informationen vertuscht hatten, um Netanyahu keine Munition gegen sie zu geben.

Er berief sich dabei auf einen Bericht vom israelischen Kanal 12 vom Montag, wonach der ehemalige Staatsanwalt Shai Nitzan erstens eine illegale Romanze und zweitens falsche Behauptungen des israelischen Polizeichefs vertuschte, ein von Polizisten erschossener Beduine sei ein Terrorist.

Nitzans Motivation das Fehlverhalten zu vertuschen, bestand darin, zu vermeiden, dass Korruptionsfälle gefährdet werden, die gegen den Premierminister untersucht werden, basierend auf E-Mails die Channel 12 vorliegen.

Im Fall der illegalen Romanze führte einer der Ermittler in einem Fall gegen Sara Netanyahu, die Frau des Premierministers, eine Affäre mit Judy Mozes an. Sie ist die Schwester von Arnon Mozes, Herausgeber von Yediot Ahronot, der zusammen mit dem Premierminister im Fall 2000 Mitangeklagter ist.

Der Vorsitzende der Koalition und Likud MK Miki Zohar haben Generalstaatsanwalt Avichai Mandelblit am Dienstag gebeten, die Anklage gegen Netanyahu in Fall 2000 aufgrund der Enthüllungen von Kanal 12 fallen zu lassen.

Justizminister Avi Nissenkorn von der Blau-Weiß-Partei war von dem Bericht jedoch unbeeindruckt und sagte, die Behauptung die Fälle seien „zusammengeschustert“ worden, um Netanyahu zu Fall zu bringen, sind „lächerliche Verschwörungstheorien“.

Netanyahu hat durchweg beh…

Von am 10/09/2020. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × zwei =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.