Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Bericht: Oman wird nächster arabischer Staat sein der Israel anerkennt

Laut einem Bericht in Israel Hayom am Montag bereitet sich Oman darauf vor, gemeinsam mit den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain Israel anzuerkennen.

Laut dem Bericht, in dem mehrere hochrangige arabische Diplomaten und Beamte zitiert wurden, wird nun allgemein erwartet, dass Oman zusammen mit den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain formelle diplomatische Beziehungen zu Israel aufbaut, einschließlich einer vollständigen Normalisierung der Beziehungen und Direktflüge.

Dies trotz eines hochrangigen Vertreters der VAE, der feststellt, dass Oman einer der wenigen arabischen Staaten in der Golfregion ist, der einen positiven Dialog mit dem iranischen Regime führt.

Ein zweiter Diplomat wurde in dem Bericht mit den Worten zitiert, dass die Beziehungen des Oman zum Iran der einzige Grund seien, Israel bisher noch nicht offen anzuerkennen.

„Der Grund, warum Oman noch keinen vollständigen und offenen Beziehungen zugestimmt hat, ist die vernünftige Möglichkeit, dass dies seine Beziehungen zum Iran erheblich beeinträchtigen könnte“, sagte der Beamte.

Der zweite Beamte fügte hinzu, dass ein Teil der Berechnungen Bahrains bei der Entscheidung, ob Israel anerkannt werden soll, auch von Bedenken hinsichtlich der Reaktion des Iran betroffen sei. Während die herrschende Dynastie in Bahrain sunnitisch sei, seien mehr als 60% der muslimischen Bevölkerung schiitisch, was dem Iran einen bedeutenden Einfluss auf das Land gebe.

Der Beamte fuhr jedoch fort: „Nachdem die Vereinigten Arabischen Emirate mit Unterstützung der Saudis ein Abkommen mit Israel geschlossen hatten, verstanden sie in Manama (der bahrainischen Hauptstadt), dass sie sich auf die Unterstützung von Riad verlassen können … und schlossen sich dem Historischen an Friedensabkommen an, von dem alle Seiten profitieren werden. Daher ist es klar, dass bald weitere arabische Staaten folgen werden.“

Auf der anderen Seite sind sich andere arabische Diplomaten einig, dass Saudi-Arabien aufgrund seiner Verpflichtungen gegenüber der Palästinensischen Autonomiebehörde selbst nicht versuchen wird, Israel offiziell anzuerkennen oder vollständige Beziehungen aufzubauen.

Am Sonntag begrüßte Oman Bahrains Entscheidung, die Beziehungen zu Israel zu normalisieren.

„Oman hofft, dass dieser neue strategische Weg einiger arabischer Länder dazu beitragen wird, einen Frieden herbeizuführen, der auf einem Ende der israelischen Besetzung palästinensischer Gebiete und der Errichtung eines unabhängigen palästinensischen Staates mit Ostjerusalem als Hauptstadt beruht“, heißt es in der Regierungserklärung.

Im Jahr 2018 besuchte Premierminister Binyamin Netanyahu den Oman und diskutierte mit dem damaligen omanischen Führer Sultan Qaboos über Friedensinitiativen im Nahen Osten.

In einer turbulenten Region hat Oman seine Neutralität bewahrt. Es hat freundschaftliche Beziehungen zu einer Reihe regionaler Akteure unterhalten, darunter zu Erzfeinden aus den USA und dem Iran.

Premierminister Netanyahu reiste am späten Sonntagabend nach Washington, um am Dienstag das Abraham-Abkommen in Washington zu unterzeichnen.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/09/2020. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

13 − fünf =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.