Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Merkel: Antisemitismus ist Teil der deutschen Realität

Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel sagte am Dienstag, der Antisemitismus in ihrem Land sei nie verschwunden und viele Juden fühlten sich im Land nicht sicher.

Merkel äußerte sich auf einer Veranstaltung in Berlin zum 70. Jahrestag der Gründung des Zentralrats der deutschen Juden.

„Wir können froh sein, dass das jüdische Leben floriert“, sagte Merkel, „aber das ist nur ein Teil der heutigen Realität. Der andere Teil der heutigen Realität ist, dass sich viele Juden in unserem Land nicht sicher und respektiert fühlen, und das macht mir große Sorgen.“

„Es ist eine Schande, und es beschämt mich zutiefst, wie Rassismus und Antisemitismus in unseren Zeiten in unserem Land zum Ausdruck kommen“, fügte Merkel hinzu. „Rassismus und Antisemitismus sind nie verschwunden, aber seit einiger Zeit sind sie sichtbarer und hemmungsloser geworden.“

Die Äußerungen der Bundeskanzlerin wurden in den letzten Jahren von anderen Quellen in Deutschland wiederholt. Der Rabbiner der jüdischen Gemeinde in Berlin, Yitzhak Ehrenberg, sagte einer deutschen Nachrichtenagentur im Mai 2019, er empfehle nicht, dass Juden in Deutschland in Gegenden in denen es Muslime gibt, eine Kippah auf dem Kopf tragen.

Ehrenbergs Kommentare kamen als Antwort auf eine Warnung des Regierungskommissars für Antisemitismus in Deutschland, Felix Klein, in der er sagte, er könne nicht behaupten, dass Juden jederzeit und überall in Deutschland sicher seien, insbesondere wenn sie eine Kippa tragen.

Vor einem Jahr war die jüdische Gemeinde in Deutschland nach einem Schießangriff auf eine Synagoge in der Stadt Halle schockiert. Der Schütze Stephan Balliet steht derzeit wegen Mordes vor Gericht und hat vor Gericht keine Reue für den Angriff geäußert, während er seine Grundüberzeugungen bekräftigte. Einmal erklärte er, dass er sich nicht als „Nazi“ oder „Faschist“ bezeichnen würde, sondern einfach als „Antisemit“.

Balliet dokumentierte einen Teil des Angriffs mit einer Helmkamera, während er versuchte mit Waffengewalt in eine lokale Synagoge einzubrechen, indem er auf die Tür schoss. Als er keinen Zutritt zur Synagoge hatte, eröffnete er das Feuer in den nahe gelegenen Straßen und tötete zwei Passanten. In dem selbst erstellten Video hört man Balliet sagen: „Juden sind die Wurzel aller Probleme“ und verfluchte alle Juden.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 16/09/2020. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf + 12 =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.