Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

VAE-Minister: Keine Änderung in der Unterstützung für Palästinenser

Ein hochrangiger Minister der VAE sagte am Dienstag, dass sich das Abkommen mit Israel zwar nur indirekt auf einen palästinensischen Staat beziehen werde, sein Land sich jedoch nicht von seiner Unterstützung für die Palästinenser zurückgezogen habe.

Anwar Gargash, der Staatsminister der Vereinigten Arabischen Emirate für auswärtige Angelegenheiten, sagte Reportern in einem Online-Briefing: „Es ist eine Präambel, die eine grundlegende Haltung betont, und dann ist es wirklich ein bilaterales Abkommen über zwei Staaten – den Staat Israel und die Vereinigten Arabischen Emirate.

„Es verweist auf die Zwei-Staaten-Lösung durch Verweise auf frühere Vereinbarungen, die unterzeichnet wurden. Und Sie werden das deutlich sehen, denke ich. Und dann geht es in Bereiche der Zusammenarbeit und so weiter und die Art der Beziehungen, die die beiden Staaten anstreben.

„Die VAE haben heute unsere politische Position nicht verändert, sie bleibt dieselbe. Diese Position unterstützt die palästinensischen Rechte an einem lebensfähigen, unabhängigen Staat und Ostjerusalem, das ihre Hauptstadt ist“, sagte er.

„Und unser Argument war immer, dass die Nichtkommunikation – die Politik des leeren Stuhls – zu unglücklichen Realitäten vor Ort geführt hat. Und indem sie sich engagieren, haben die Palästinenser eher die Chance zu erkennen, was ihr nationales Streben war. Wir werden da sein, um ihnen zu helfen“, sagte er.

Auf die Frage, warum der De-facto-Führer des Landes, Kronprinz Mohammed bin Zayed, nicht zur Unterzeichnung nach Washington gereist sei, erklärte Gargash dies läge eher an seiner Persönlichkeit als anhand diplomatischer Überlegungen:

„Er ist ein mutiger Anführer, aber er ist nicht unbedingt einer, der gerne im Rampenlicht stehen möchte“, sagte er und stellte fest, dass MBZ, wie er genannt wird, selten Interviews gibt.

„Wir versuchen unser Bestes, um ihn zu ermutigen öffentlich zu sprechen, aber wir respektieren seine Persönlichkeit“, sagte Gargash und fügte hinzu, dass er nicht überrascht war, dass der Kronprinz seinen hochrangigen Diplomaten schickte, anstatt selbst zu gehen.

Die Sache könnte heikel sein; Da Präsident Donald Trump und Premierminister Netanyahu dort waren, könnte die Entscheidung von MBZ, zu Hause zu bleiben, als Desinteresse interpretiert werden.

IN-Redaktion

 

Von am 16/09/2020. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.