Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Friedman: Palästinensische Führer müssen sich dem 21. Jahrhundert anschließen

Der US-Botschafter in Israel, David Friedman, sprach am Donnerstag in einem Interview mit Israel Hayom darüber, wie sich die Abraham-Abkommen auf die Diplomatie im Nahen Osten, die Zukunft von Judäa und Samaria und die palästinensische Führung auswirken werden.

Friedman, der stark an den Verhandlungen über die Normalisierungsabkommen zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten und später zwischen Israel und Bahrain beteiligt war, teilte seine Gedanken über die Wahrscheinlichkeit mit, dass andere arabische Länder die Beziehungen zu Israel normalisieren.

Anfang dieser Woche sagte Präsident Trump, er glaube, es gäbe weitere sieben bis neun arabische Länder, die daran interessiert wären, sich dem Abraham-Abkommen anzuschließen, nachdem er am Dienstag fünf bis sechs vorausgesagt hatte. Friedman stimmte Trumps Einschätzung zu, dass die Vereinbarung einen Welleneffekt hervorrufen würde.

„Wir haben den Beginn des Endes des israelisch-arabischen Konflikts erreicht“, sagte Friedman gegenüber Israel Hayom. „Wir haben das Eis gebrochen und Frieden mit zwei wichtigen Ländern in der Region geschlossen.“

„Und wie der Präsident sagte, und ich weiß, dass dies wahr ist, wird es weitere Durchbrüche geben. Wenn sich der Staub innerhalb weniger Monate oder eines Jahres gelegt hat, werden wir das Ende des arabisch-israelischen Konflikts erreichen.“

Friedman kritisierte die palästinensische Führung und nannte sie ineffektiv und rückwärts gewandt.

„Sie müssen sich dem 21. Jahrhundert anschließen“, sagte er. „Si…

Von am 17/09/2020. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 × zwei =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.