Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Europäische Staaten finanzieren palästinensische Rechtsstreitigkeiten gegen Israel in Den Haag

Das Geld der europäischen Regierung wird dazu verwendet, um palästinensische Rechtsstreitigkeiten gegen den Staat Israel vor dem Internationalen Strafgerichtshof zu finanzieren, berichtet Israel Hayom.

Laut der Überwachungsgruppe NGO Monitor spendete die Schweizer Regierung von 2018 bis 2020 mehr als 700.000 US-Dollar an das Palästinensische Zentrum für Menschenrechte.

In einer Vereinbarung zwischen der Schweizer Regierung und der PCHR versprach die Organisation, die Mittel für die „Kommunikation mit der Generalstaatsanwaltschaft des Tribunals … Dokumente zu senden und mit dem Tribunal zu kommunizieren… und Klagen in internationalen Foren einzureichen“.

Auf der Website des PCHR heißt es, dass ihre Arbeit „durch Dokumentation und Untersuchung von Menschenrechtsverletzungen … und Erstellung von Forschungsartikeln durchgeführt wird, die für Themen wie die Menschenrechtssituation und die Rechtsstaatlichkeit relevant sind“.

IStGH-Staatsanwalt Fatou Bensouda

Die PCHR hat jedoch bereits 2013 beim Internationalen Strafgerichtshof zahlreiche Klagen eingereicht und die Staatsanwältin Fatou Bensouda wiederholt aufgefordert, persönlich auf ihre Anträge zu reagieren.

PCHR und ähnliche Organisationen erhalten Mittel von den Regierungen Dänemarks, Irlands und Schwedens. Israel Hayom berichtet, dass die Mission dieser Organisationen darin besteht, „die Besatzung mit Hunderten und Tausenden von Klagen zu überfluten, die sie belasten und verurteilen“.

Die al-Mizan, eine andere NGO, reichte in Den Haag Klagen wegen angeblicher Menschenrechtsverletzungen gegen Israel ein, die von der niederländischen Regierung bezahlt wurden.

Der NGO Monitor-Bericht besagt, dass diese Mittel häufig als „Prozesskostenhilfe“ eingestuft werden, ohne ausdrücklich anzugeben, dass das Ziel darin besteht, Klagen des Internationalen Strafgerichtshofs gegen Israel einzuleiten.

Ann Herzberg, Rechtsberaterin von NGO Monitor, sagte gegenüber Israel Hayom: „Die beitragenden Staaten sollten die Verantwortung für Hindernisse übernehmen, die Israel daran hindern, seine Bürger vor palästinensischem Terrorismus zu schützen.“

Im Mai warnte ein Bericht des israelischen Ministeriums für strategische Angelegenheiten, dass Mittel, die palästinensischen Hilfsorganisationen sowohl von europäischen Staaten als auch von privaten Gebern gespendet wurden, zur Unterstützung des Terrorismus verwendet werden.

Der Bericht folgte auf die Ankündigung der Europäischen Union, weiterhin palästinensische gemeinnützige Organisationen zu finanzieren, auch wenn diese Verbindungen zu terroristischen Organisationen haben.

Ein Bericht der NGO Monitor vom August ergab, dass die Europäische Union 2019 über 5,5 Millionen Euro an verschiedene Gruppen gespendet hat, die sich für die Förderung der „palästinensischen Identität in Jerusalem“ einsetzen.

Von Lauren Marcus,
für Welt Israel Nachrichten

 

Von am 24/09/2020. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.