Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Weltgesundheitsorganisation: Stoppt die Corona-Sperren

Ein hochrangiger Beamter der Weltgesundheitsorganisation fordert die Staats- und Regierungschefs der Welt auf, die Verwendung von Sperren zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie zu vermeiden, und argumentiert, dass solche Maßnahmen nur in extremen Fällen angewendet werden sollten.

In einem Interview mit The Spectator sagte der Coronavirus-Gesandte der Weltgesundheitsorganisation, Dr. David Nabarro, die WHO lehne die Verwendung von Sperren ab, außer in Fällen, in denen die Gesundheitsdienste der Länder völlig überfordert wären.

„Wir in der Weltgesundheitsorganisation befürworten keine Sperrungen als primäres Mittel zur Bekämpfung dieses Virus“, sagte Dr. Nabarro.

„Das einzige Mal, wenn wir glauben, dass eine Sperrung gerechtfertigt ist, ist, Ihnen Zeit zu verschaffen, um Ihre Ressourcen neu zu organisieren, neu zu gruppieren, auszugleichen und Ihre erschöpften Gesundheitspersonal zu schützen, aber im Großen und Ganzen möchten wir es lieber nicht tun.“

Dr. Nabarro kritisierte weiterhin die Verwendung von Sperren und stellte fest, dass sie extremen wirtschaftlichen Schaden anrichten, insbesondere für die am stärksten gefährdeten Sektoren einer bestimmten Bevölkerung.

„Lockdowns haben nur eine Konsequenz, die man niemals herabsetzen darf, und das macht arme Menschen sehr viel ärmer.“

„Schauen Sie, was mit der Armut passiert. Es scheint, dass sich die weltweite Armut bis zum nächsten Jahr verdoppeln wird. Möglicherweise haben wir mindestens eine Verdoppelung der Unterernährung von Kindern.“

Nabarro nannte Lockdowns und den damit verbundenen wirtschaftlichen Schaden eine „schreckliche globale Katastrophe“.

„Dies ist tatsächlich eine schreckliche, schreckliche globale Katastrophe. Und so appellieren wir wirklich an alle führenden Unternehmen der Welt: Verwenden Sie Lockdown nicht mehr als Ihre primäre Kontrollmethode. Entwickeln Sie dafür bessere Systeme.“

Nabarros Kommentare folgen einer Welle öffentlicher Unterstützung durch Wissenschaftler und Ärzte für die Erklärung von Great Barrington, die die Beendigung von Sperren fordert.

„Als Epidemiologen von Infektionskrankheiten und Wissenschaftler des öffentlichen Gesundheitswesens haben wir ernsthafte Bedenken hinsichtlich der schädlichen Auswirkungen der geltenden Covid-19-Richtlinien auf die körperliche und geistige Gesundheit und empfehlen einen Ansatz, den wir als fokussierten Schutz bezeichnen“, heißt es in der Erklärung teilweise.

„Die derzeitige Sperrpolitik hat verheerende Auswirkungen auf die kurz- und langfristige öffentliche Gesundheit.“

Die Erklärung wurde von Sunetra Gupta von der Universität Oxford, Jay Bhattacharya von der Stanford University, und Martin Kulldorff von der Harvard University erstellt.

Seit ihrer Veröffentlichung am 4. Oktober wurde die Erklärung von mehr als 60.000 Personen unterzeichnet, darunter 6.500 Ärzte und Wissenschaftler.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 12/10/2020. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

13 − sechs =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.