Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Facebook verbietet Beiträge die den Holocaust leugnen

Facebook gab am Montag bekannt, dass es Beiträge verbietet, die den Holocaust leugnen oder verzerren.

In einem Beitrag auf der Social-Media-Website sagte Mark Zuckerberg, CEO von Facebook, sein Unternehmen aktualisiere „unsere Politik der Hassrede, um die Leugnung des Holocaust zu verbieten“.

„Wir haben lange Zeit Posts gelöscht, die Hassverbrechen oder Massenmord loben, einschließlich des Holocaust. Aber mit zunehmendem Antisemitismus erweitern wir unsere Politik, um jeglichen Inhalt zu verbieten, der auch den Holocaust leugnet oder verzerrt. Wenn Menschen auf Facebook nach dem Holocaust suchen, werden wir Sie an maßgebliche Quellen weiterleiten, um genaue Informationen zu erhalten“, schrieb Zuckerberg.

In dem Post gab Zuckerberg zu, dass er „mit der Spannung zwischen dem Eintreten für freie Meinungsäußerung und dem Schaden zu kämpfen hat, der durch die Minimierung oder Ablehnung des Schreckens des Holocaust verursacht wird“.

Der jüdische Zuckerberg schrieb jedoch, dass sich sein „eigenes Denken weiterentwickelt hat, da ich Daten gesehen habe, die eine Zunahme antisemitischer Gewalt zeigen, ebenso wie unsere umfassendere Politik in Bezug auf Hassreden“.

„Es ist nicht einfach, die richtigen Grenzen zwischen dem zu ziehen, was akzeptabel ist und was nicht, aber angesichts des gegenwärtigen Zustands der Welt glaube ich, dass dies das richtige Gleichgewicht ist“, sagte er.

Jüdische Gruppen applaudierten

Jonathan Greenblatt, CEO und Nationaldirektor der Anti-Defamation League, twitterte: „Das hat Jahre gedauert. Nachdem ich mich persönlich mit @Facebook in dieser Angelegenheit befasst habe, kann ich bestätigen, dass das Verbot der Holocaust-Leugnung eine große Sache ist. Es spielt keine Rolle, ob @ADL & # StopHateForProfit darauf besteht, # NoDenyingIt-it. Ich bin froh, dass es endlich passiert ist. “

„Die Entscheidung von Facebook, Holocaust-Leugnungs- und Verzerrungspostings zu verbieten, ist von großer Bedeutung“, sagte David Harris, CEO des American Jewish Committee, in einer Erklärung.

Die Konferenz der Präsidenten der wichtigsten jüdischen Organisationen in den USA schrieb in einer Erklärung: „Diese Entscheidung ist ein schwerer Schlag für diejenigen, die Antisemitismus betreiben, und sie wird die Verbreitung schädlicher und anregender Lügen auf der weltweit größten Social-Media-Plattform verringern.”

Sacha Roytman-Dratwa, Direktor der Combat Antisemitism Movement, bemerkte den „äußerst positiven Schritt“, der zeigt, „wie ernst Facebook das Thema nimmt. Ihre wegweisende Entscheidung ist jedoch mit großer Verantwortung verbunden. Die weltweit wichtigste Social-Media-Plattform sendet die Botschaft, dass die Leugnung des Holocaust – und die damit verbundene hasserfüllte Straftat – weit über den Bereich der Redefreiheit hinausgeht. Sie muss jetzt zeigen, dass sie bereit ist, diese wichtige Entscheidung nicht nur durchzusetzen, sondern auch die vitriolischen Stimmen zu tadeln, die diese Lügen verbreiten.“

JNS/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 13/10/2020. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

5 × 2 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.