Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Saudischer Außenminister: Israel und Palästinenser an den Verhandlungstisch bringen

Das Hauptaugenmerk der Friedensbemühungen im Nahen Osten sollte darauf liegen, Israel und die Palästinenser wieder an den Verhandlungstisch zu bringen, sagte der saudische Außenminister am Donnerstag in einem Kommentar, wonach eine Normalisierung zwischen Israel und Saudi-Arabien in absehbarer Zeit unwahrscheinlich sei.

„Ich glaube, dass der Fokus jetzt darauf liegen muss, die Palästinenser und die Israelis wieder an den Verhandlungstisch zu bringen. Letztendlich ist das einzige, was dauerhaften Frieden und dauerhafte Stabilität bewirken kann, ein Abkommen zwischen den Palästinensern und den Israelis“, sagte der saudische Außenminister Prinz Faisal bin Farhan Al Saud in einem virtuellen Auftritt in einer US-amerikanischen Denkfabrik.

Es gab Spekulationen, dass Saudi-Arabien in die Fußstapfen der Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrains treten könnte, die am 15. September Abkommen unterzeichnet haben, um formelle Beziehungen zu Israel herzustellen, mit den ersten arabischen Staaten seit einem Vierteljahrhundert.

Im Gespräch mit dem Think Tank des Washington Institute for Near East Policy hoffte der saudische Außenminister auch, dass es bald möglich sein könnte, einen Streit beizulegen, der Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain und Ägypten dazu veranlasste, die politischen, Handels- und Verkehrsbeziehungen Mitte 2017 mit Katar zu trennen.

Die vier beschuldigten Katar, den Terrorismus zu unterstützen und sich dem regionalen Feind Iran anzuschließen. Doha bestreitet die Anklage und sagt, dass das Embargo der Golfaraber seine Souveränität untergraben soll.

„Wir hoffen … dass wir einen Weg finden, um die legitimen Sicherheitsbedenken auszuräumen … die uns dazu bewogen haben, die Entscheidungen zu treffen, die wir getroffen haben“, sagte er. „Ich denke, es gibt einen Weg dahin und wir hoffen, dass wir den in relativ naher Zukunft finden können.“

Reuters/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 16/10/2020. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

12 − 6 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.