Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Untersuchung des Angriffs auf jüdischen Studenten zeigt tiefen Antisemitismus an deutschen Elite-Hochschulen

Nach einem brutalen Angriff auf einen jüdischen Studenten aus Heidelberg enthüllen deutsche Ermittlungen einen tiefgreifenden Antisemitismus innerhalb der Eliteuniversitäten.

Ein deutscher Politiker hat das Bundesamt für Verfassungsschutz, das vor neonazistischen und extremistischen Bedrohungen schützt, aufgefordert, eine Gruppe elitärer deutscher Universitätsbruderschaften nach einem brutalen antisemitischen Angriff auf einen jüdischen Studenten im August während der Teilnahme an einer Bruderschaftsfeier an der Universität Heidelberg, zu untersuchen.

Boris Weirauch – ein Vertreter der Mitte-Links-SPD-Partei im Landtag von Baden-Württemberg – beschuldigte die Normannia-Bruderschaft, in der der Angriff stattfand, lange Zeit ein Zufluchtsort für Antisemiten und Nazisympathisanten gewesen zu sein.

„Die Normannia-Bruderschaft gibt Antisemiten und Rechtsextremisten seit Jahren ein Zuhause“, sagte Weirauch am Dienstag gegenüber der regionalen Nachrichtenagentur RNZ. „Dies wurde offensichtlich von den Führern dort toleriert, wenn nicht sogar unterstützt.“

Weirauch wies die spätere Entschuldigung der Bruderschaft für den Vorfall, als „obligatorische Distanzierung durch die alten Männer von Normannia, die nicht sehr glaubwürdig ist“ zurück.

Er sprach, als Ermittler des Innenministeriums des Staates herausfanden, dass einer der 10 an dem Angriff beteiligten Studenten mit der rechtsextremen „identitären“ Bewegung, dem BfV, verbunden war.

Sie bestätigten auch, dass der Angriff auf den 25-jährigen jüdischen Studenten am 29. August, der mit Gürteln ausgepeitscht, mit Münzen beworfen und antisemitischem Missbrauch ausgesetzt war, durch die „antisemitischen Gefühle zumindest einiger von ihnen“ motiviert war.

Der antisemitische Vorfall hat die extremistischen Verbindungen der weitgehend konservativen deutschen Bruderschaften ins Rampenlicht gerückt. Zu den 10 Angeklagten zählen neben der Normannia-Bruderschaft auch Studierende aus Ghibellinia zu Prag in Saarbrücken, Germania in Köln und der Verband deutscher Studierender (VdSt) in Mainz.

Die Bruderschaften waren „an fast jeder Universität in Deutschland aktiv“, sagte Gunther Jikeli, Professor am Institut für zeitgenössischen Antisemitismus (ISCA) der Indiana University in Bloomington, in einer E-Mail gegenüber The Algemeiner.

„Die Mehrheit der Burschenschaften ist konservativ, obwohl es einige Ausnahmen gibt, und viele sind traditionell eng mit der extremen Rechten verbunden, wie zum Beispiel die [Neonazi] NPD“, erklärte der in Deutschland geborene und ausgebildete Jikeli.

„Dieser Vorfall überrascht mich leider nicht“, fuhr er fort. „Antisemitismus ist ein wesentlicher Bestandteil der volkstümlichen (deutsch-nationalistischen) Ideologie vieler dieser Burschenschaften.“

Erst letzte Woche kam ein Mitglied der Normannia-Bruderschaft in eine neue Kontroverse – diesmal, weil er auf einem Foto mit drei Kameraden seinen rechten Arm zum Nazis-Gruß ausgestreckt hatte, das in den sozialen Medien weit verbreitet war. Bilder wie diese haben wiederum die Besorgnis über die Verbindungen zwischen den Bruderschaften und den führenden Politikern in Wirtschaft und Politik gestärkt.

„Obwohl nur eine kleine Minderheit der Studenten Mitglieder dieser Burschenschaften ist, sind sie gut organisiert und haben Verbindungen zu hochrangigen Führungskräften in Politik, Wirtschaft und Justiz“, sagte Jikeli. „Einer meiner Onkel war Richter und Mitglied einer konservativen Bruderschaft. Die Verbindungen wurden bei seiner Beerdigung deutlich, als andere Mitglieder auftauchten.“

In der Tat wurde der Innenminister im malerischen südwestdeutschen Bundesland Baden-Württemberg, in dem sich die Universität Heidelberg befindet, wegen seiner eigenen Mitgliedschaft in einer Bruderschaft unter Druck gesetzt, obwohl seine eigene Abteilung den Angriff auf den jüdischen Studenten untersuchte.

Der Minister, Thomas Strobl, musste sich zwischen seinem „Lebensbund“ mit seiner Bruderschaft und seinem „Engagement für eine freie, demokratische Ordnung“ entscheiden, schrieb SPD-Politiker Daniel Al-Kayal diese Woche in einer Erklärung.

Die Bruderschaften „dienen im Grunde genommen als elitäres Netzwerk“, sagte Jikeli. „Ihre geschlossenen Treffen bringen Studenten und ältere Generationen einflussreicher Konservativer zusammen, oft auch Menschen aus der extremen Rechten.“

Er wies darauf hin, dass beispielsweise auf der jährlichen Bruderschaftskonferenz 2015, Götz Kubitschek, ein ehemaliger deutscher Offizier, der heute ein rechtsextremer Verleger ist, anwesend war.

„Viele alte Nazis waren nach dem Zweiten Weltkrieg in Burschenschaften aktiv“, sagte Jikeli.

Während der Nazizeit waren unabhängige Bruderschaften nicht erlaubt, was dazu führte, dass sich einige von ihnen in nationalsozialistische „Kameradschaften“ verwandelten.

Jikeli: „Nach dem Krieg wurden die Burschenschaften wiederbelebt, einige konservativ und einige in der von den Nazis erzwungenen volkstümlichen Tradition.“

Jikeli betonte, dass der antisemitische Angriff in Heidelberg nicht öffentlich bekannt geworden wäre, wenn das Opfer nicht den Mut gehabt hätte, sich zu äußern.

„Die antisemitischen Ideen sind in einigen dieser Burschenschaften seit Jahrzehnten, wenn nicht Jahrhunderten vorhanden“, bemerkte er. „Dieser Vorfall erinnert daran, dass der Antisemitismus in Deutschland trotz offizieller Verurteilung des Antisemitismus in allen Teilen der Gesellschaft, einschließlich der konservativen Eliten, präsent ist.“

Von Ben Cohen,
Dieser Artikel ist in englischer Sprache in The Algemeiner erschienen.
Übersetzung: Dr. Dean Grunwald,
für israel-nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 16/10/2020. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

elf − 7 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.