Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

2013 war Rekordjahr für Israels Technologiesektor

Wie das Wirtschaftsmagazin Forbes auf Grundlage einer Analyse der Wirtschaftsprüfgesellschaft PWC berichtet, konnten 2013 7,6 Milliarden US-Dollar durch Firmenkäufe und Börsengänge israelischer Tech-Unternehmen erwirtschaftet werden, was einen bisherigen Rekord darstellt.

Der durchschnittliche Betrag, der für eine israelische Firma bezahlt wurde, betrug 170 Millionen US-Dollar, der höchste Durchschnittwert der letzten zehn Jahre in diesem Bereich. Diese Firmen-Exits beinhalteten M&A-Geschäfte, deren Wert um die 6,45 Milliarden US-Dollar lag, und ein jährliches Wachstum von 16 Prozent bedeutete, der Durchschnitt lag bei 859 Millionen US-Dollar (die drei größten Deals summieren sich auf 2,6 Milliarden US-Dollar). Die Börsengänge belaufen sich auf 1,2 Milliarden US-Dollar. Durchschnittlich spielte eine Erstemission 198 Millionen US-Dollar ein. Die führenden Wirtschaftsfelder waren Life Science und Internet.

Das Forschungsinstitut IVC berichtet auch, dass 2013 für Wagniskapital-gestützte Exits das stärkste Jahr des Jahrzehnts war. Die erhaltenen Erlöse lagen um 91 Prozent höher, als der 2,2 Milliarden US-Dollar hohe Durchschnitt der letzten zehn Jahre. Das IVC zählt 35 Wagniskapital-finanzierte Exits, die sich auf einen Betrag von 4,2 Milliarden US-Dollar belaufen, von insgesamt 80 Firmenexits in 2013, die insgesamt auf 6,64 Milliarden US-Dollar kamen. Hierzu ist ein Blick auf das interaktive Dashboard von IVC lohnenswert, welches die Exits der letzten 10 Jahre analysiert.

Lesen Sie weiter auf der Seite des Israel Trade Centers: http://bit.ly/itrade36

Botschaft des Staates Israel

 

Von am 31/01/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.