Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Arabische Liga besteht auf Ablehnung Israels als jüdischer Staat

Die Arabische Liga weigerte sich auch weiterhin, im Rahmen der laufenden Friedensgespräche mit den Palästinensern Israel als jüdischen Staat anzuerkennen.

Am Sonntag veröffentlichte der Außenminister der Arabischen Liga bei einem Treffen in Kairo eine Resolution, welche die Entscheidung von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas unterstützt, eine Anerkennung Israels als jüdischen Staat abzulehnen.

„Der Rat der Arabischen Liga bestätigt ihre Unterstützung für die palästinensische Führung bei ihren Bemühungen, die israelische Besatzung palästinensischen Landes zu beenden und betont ihre Ablehnung der Anerkennung Israels als jüdischer Staat“, heißt es in der Resolution.

„Die Nachfrage Israels zur Anerkennung als jüdischer Staat zielt darauf ab, dass Recht auf Rückkehr und Entschädigung für palästinensische Flüchtlinge zu annullieren“, so die Erklärung

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat zur Bedingung gemacht, dass die Unterzeichnung eines Friedensabkommens nur auf der Grundlage einer Anerkennung Israels als jüdischer Staat zustande kommen kann.

Die USA unterstützten die Friedensgespräche, die voraussichtlich am 29. April enden werden. Abbas hat gesagt, er werde nicht für eine Verlängerung des Neun-Monats-Prozesses stimmen.

Abbas soll sich am 17. März in Washington mit Präsident Obama treffen, um die Bedingungen für einen Friedensvertrag zu besprechen.

Obama hatte sich letzte Woche mit Netanyahu getroffen.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 10/03/2014. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.