Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Palästinenser wegen Beihilfe im Mordfall an drei israelischen Jugendlichen angeklagt

Ein arabischer Bewohner von Ostjerusalem, wurde für die Unterstützung der Flucht eines Komplizen bei der Entführung und Ermordung von drei israelische Jugendlichen angeklagt.

Wael Karameh, 43, wurde am Dienstag vor dem Jerusalemer Amtsgericht, wegen Beherbergung eines Kriminellen und Behinderung der Justiz angeklagt.

Karameh wird vorgeworfen, seinen Cousin Hussam Kawasame, in seinem Haus versteckt zu haben. Hussam Kawasame, wurde drei Tage nach dem Auffinden der Leichen der drei israelischen Jugendlichen Naftali Fraenkel, Gilad Shaar und Eyal Yifrach in der Nähe von Hebron entdeckt.

Links nach rechts: Eyal Yifrah, Naftali Frenkel and Gil-Ad Shaer

Links nach rechts: Eyal Yifrah, Naftali Frenkel and Gil-Ad Shaer

Hussam Kawasame, der im vergangenen Monat festgenommen wurde und in die Planung des Angriffs auf die drei Jugendlichen verwickelt war sagte bei seiner Vernehmung, dass er dabei half die Leichen auf einem Grundstück zu begraben, dass er zwei Monate vor den Morden gekauft hatte.

Danach half er dann den beiden Männern die das Auto fuhren und die Jugendlichen erschossen, sich zu verstecken.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 27/08/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.