Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Wieder einmal müssen wir uns von liebgewonnenem verabschieden

Stellen Sie sich vor, sie kommen am Flughafen Kloten/CH an. Das aktuelle Wetter: 18° bei leichtem Regen, für die kommenden Tage ist Sonnenschein und ein leichter Temperaturanstieg bis 22° angesagt. Ihr erstes Reiseziel, Zug, liegt nur 52 Km entfernt.

Als Freund der Öffis steigen Sie bequem am SBB Bahnhof unter dem Flughafen ein und erreichen ohne umsteigen zu müssen, nach 45 Minuten Ihr Ziel. Und sind dazu noch mitten im Ort. Jedes Taxi bringt Sie problemlos innerhalb kürzester Zeit zu Ihrem Hotel.

Stellen Sie sich vor, Sie kommen am Flughafen Ben Gurion an. Draußen wabert, so wie derzeit, die gnadenlose Hochsommerhitze Israels. Tel Aviv ächzt jetzt, am Samstagabend 20:30 noch unter 29° bei einer Luftfeuchtigkeit von 79%. In den kommenden Tagen wird sich daran nichts ändern. Ihr erstes Reiseziel, Jerusalem, liegt nur 57 Km entfernt.

Als Freund der Öffis haben Sie Glück, wenn Sie den letzten Zug noch erwischen. 21:28 ab Flughafen, 21:40 Tel Aviv HaHagana, von da geht es erst nach 41 Minuten weiter, 22:21, Ankunft in Jerusalem Malha um 22:39, Gesamtdauer der Fahrzeit 2 Stunden und 11 Minuten.

Wenn wir von Zichron aus nach Jerusalem reisen, was wir immer wieder gerne tun, dann ist es vom Gepäck abhängig, ob wir mit dem Auto fahren und knapp 1 ½ Stunden einplanen, oder mit der Bahn fahren, wobei wir dazu zwei Stunden und 13 Minuten einplanen müssen.

Wir könnten sogar den Schnellbus nehmen, der uns in 1 ½ Stunden ans Ziel bringt. Nur, den Bussen hier vertraue ich am Allerwenigsten, was die Fahrkünste der Fahrer angeht.

Also zockeln wir meist gemütlich mit der Bahn, von Tel Aviv über Lod, Ramla, Bet Shemesh die Hügel hinauf, vorbei am Dorf Battir, das wegen seiner grandiosen und uralten Bewässerungsanlagen in die Liste der UNESO Weltkulturerbe aufgenommen wurde, vorbei am Biblischen Zoo bis zur Endstation gegenüber vom Teddy Kollek Stadium. Der „Hauptbahnhof“ unserer Hauptstadt ist wirklich ein wenig provinziell, ein wenig verträumt.

Aber nun soll sich alles ändern. Der größte Tunnel des ehrgeizigen Eisenbahnprojektes in Israel, der 11,6 Km lang ist wurde fertiggestellt. Er ist Teil der nicht unumstrittenen Neutrassierung der Strecke Tel Aviv –Jerusalem, mit der ab Ende 2017 die Fahrzeit auf unglaubliche 28 Minuten bei einer Maximalgeschwindigkeit von 160 Km/h reduziert werden soll. Bis zu viermal pro Stunde sollen die Züge verkehren.

Ich persönlich finde es schade, wenn wir in Zukunft durch diese wunderbare Landschaft einfach durchrauschen, gar nicht mehr wahrnehmen können, auf welchem historischen Boden wir uns bewegen. Viele Geschichten wurden während des langsamen Aufstiegs nach Jerusalem erzählt. Die Reise hatte etwas von der alten Tradition des langsamen Er-fahrens.

Ich habe auf jeder Reise etwas Neues entdeckt, gesehen und gehört. In Zukunft werde ich mich halt auch, wie die meisten Mitreisenden, hinter meinem Notebook verstecken.

Von Esther Scheiner

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 31/08/2014. Abgelegt unter „Während Israel nicht nur vom BDS boykottiert wird…“. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.