Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Neue Ausschreibung für Wohnbau in der Siedlung Elkana

Die israelische Landbehörde, veröffentlichte eine Ausschreibung für den Bau von 283 Wohneinheiten in der Westbank Siedlung Elkana.

Die Ausschreibung wurde am Donnerstag veröffentlicht und beinhaltet die Ausweitung des Wohnungsbau in den Siedlungen, die im Jahr 2012 von der israelischen Regierung genehmigt wurde.

Die Ausschreibungen in denen Vertragspartner aufgefordert wurden sich an dem Projekt zu beteiligen, stellt die letzte Stufe des bürokratischen Verfahren für den Bau von Wohnungen in den Siedlungen dar. Mit dem Baubeginn ist voraussichtlich nicht vor Dezember zu rechnen.

Die Vereinigten Staaten und die Europäische Union, betrachten Israels Bautätigkeit in der Westbank als ein Hindernis für ein Friedensabkommen zwischen Israel und den Palästinensern.

Am Donnerstag wurde ein ungenannter US-Beamten in den Medien mit den Worten zitiert, dass die Vereinigten Staaten „weitere Möglichkeiten untersuchten, um auf den Bau von Siedlungen in der Westbank“ zu reagieren.

Der Bürgermeister von Elkana glaubt, dass der Siedlungsblock durch eine langfristige Vereinbarung mit der palästinensischen Autonomiebehörde, unter israelischer Kontrolle bleiben werde.

Er sagte im Februar, dass die Veröffentlichung der Ausschreibung für den Bau von Wohnungen unmittelbar bevorsteht und dass es Teil eines Plans sei, die Bevölkerung von Elkana (3.900 Einwohner) bis 2019 zu verdoppeln.

„Wir haben für diese Ausschreibung vier Jahre gekämpft und geglaubt, dass der Wohnungsbau am Ende nicht genehmigt würde“, sagte der Bürgermeister von Elkana, Asaf Mintzer, am 3. Februar bei einem Treffen mit Vertretern der israelischen Landbehörde.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 05/09/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.