Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Ebola-Identifikations Übung auf dem Flughafen Ben Gurion

Israel hält heute am Ben-Gurion-Flughafen, eine Ebola-Identifikations Übung ab.

Die am Freitag stattfindende Übung simuliert die Ankunft eines Passagier mit Ebola, einschließlich erster Vernehmungen sowie die Evakuierung und Behandlung des erkrankten in einem Krankenhaus.

Am Donnerstagabend hielt Ministerpräsident Benjamin Netanyahu zusätzliche Konsultationen ab, um die Bereitschaft der staatlichen Stellen die Ebola bekämpfen, zu bewerten.

Netanyahu hat auch angeortnet, dass die Vorkehrungen an allen Grenzübergängen und Kontrollpunkten in Israel erhöht werden. Einschließlich präventiver Maßnahmen, wie die Messung der Körpertemperatur von Passagiere die aus den Gebieten in Israel ankommen, in denen Ebola ausgebrochen ist.

Die präventiven Maßnahmen geschehen zum Schutz der Bevölkerung und in und der Sorge über die Ausbreitung des Ebola-Virus in den USA, heißt es in einer Erklärung.

Bei einem Treffen von Spitzenbeamten des Gesundheitsministeriums in dieser Woche wurde beschlossen, dass alle in Israel erkannten Ebola Fälle unter Quarantäne gestellt werden und entweder im Sheba-Krankenhaus bei Tel Aviv oder im Rambam Krankenhaus in Haifa behandelt werden sollen.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 17/10/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.