Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Bericht: Krawalle in ganz Jerusalem

Seit dem tragischen Mord an dem 3 Monate alten Säugling Chaya Zissel Braun am Mittwochabend, haben die Palästinenser in Ost-Jerusalem an verschiedenen Orten randaliert. In Silwan, A-tur, Beit Hanina, Shuafat und im arabischen Viertel der Altstadt, ist es zu kontinuierlichen Ausschreitungen gekommen.

Maskierte Jugendliche und junge Erwachsene warfen Steine, Feuerwerkskörper und Molotow-Cocktails auf Polizisten, vorbeifahrende Autos, Gebäude und Menschen. Die Verwendung von Feuerwerkskörpern als Waffe ist ein neues Phänomen; da sie explosiv und leicht zu beschaffen sind, werden sie zur Grundausstattung im Arsenal der Randalierer, bei Angriffen auf Zivilisten und Polizisten.

Grabsteine und Denkmäler auf dem Har HaZeitim (Ölberg) Friedhof, wurden verunstaltet und zerstört. Die Stadtbahn und einige Busse wurden angegriffen, was zu Schäden, aber keinen Verletzungen führte.

Die Unruhen weiteten sich von Sachschäden bis zu Versuchen aus, Unschuldige anzugreifen um ihnen Schaden zuzufügen. Ein palästinensischer Autofahrer versuchte am Wochenende einen Motorradfahrer zu rammen und ein Krankenwagen wurde mit Steinen beworfen, als er sich auf dem Weg zu den Verletzten der Krawalle befand.

Das drei Monate alte Baby Chaya Zissel Braun wurde getötet, als Abdel Rahman al-Shaloudi mit seinem Auto in eine Menschenmenge fuhr, die am Mittwochabend auf die Stadtbahn warteten. Ihre Eltern, die 12 Jahre auf ein Kind gewartet hatten, waren auf dem Weg zurück von der Kotel (Klagemauer), wo sie im Gebet für die Geburt des Kindes dankten.

Shaloudis Mordaktion, wurde von den Palästinensern auf Social Media-Plattformen, mit viel Zustimmung bedacht. Eine Facebook-Gruppe forderte alle Palästinenser auf ihm nachzueifern, indem sie ihre Autos für Terroranschläge verwenden. Innerhalb von nur einer halben Stunde nachdem er erstellt wurde, erhielt der Aufruf 7000 „Likes“.

Zur Eindämmung der Unruhen und um die öffentliche Ordnung aufrecht zu erhalten, hat Jerusalems Polizei tausend weitere Poliziosten aus anderen Teilen des Landes zur Verstärkungen angefordert.

Die Gewalt in Jerusalem hat aber auch andere Auswirkungen. Tel Aviver Schulen die kürzlich eine Reise nach Jerusalem planten, haben unter Berufung auf die Sicherheitslage den Besuch abgesagt. Tel Avivs Stadträtin Rachel Azaria, zeigt sich jedoch kämpferich und war empört über die Begründung ihrer Kollegen im Stadtrat. Sie nannte deren Begründung „empörend“ und bestand darauf, dass, wenn die Jerusalemer ihren Tagesablauf fortsetzen können, es keinen Grund für die Tel Aviver gibt dort nicht hinzufahren.

Auch das Mitglied der Knesset Moshe Feiglin (Likud), widersprach in einem Post auf seiner Facebook-Seite das Tel Aviv berechtigt wäre, die Reise abzusagen. Er sagte: „Es wäre akzeptabel wenn die Regierung fordert, dass die Bürger ihren Teil der Last schultern und weiterhin in die Hauptstadt reisen, in einem Zeichen der Solidarität und des Trotzes.“

Die Gewalt ist ausgebrochen, nachdem der Hamas-Funktionär Mahmud al-Zahar, in einer Erklärung eine dritte Intifada forderte. Die meisten israelischen Sicherheitsbeamten haben die Verwendung des Begriffs heruntergespielt, wie ein anonymer Sicherheitsbeamter gegenüber Radio Israel sagte.

Demnach soll es eine fast einhellige Meinung gegeben haben, dass „die palästinensische Straße kein Interesse an einer dritten Intifada habe.“

Die Realität der „palästinensischen Straße“ zeigt, dass sich die Herren gewalötig geirrt haben und die Palästinenser keinen Frieden wollen! 

Von Tzvi Zucker

Tazpit News Agency

für Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 26/10/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.