Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Jüdische Gruppen in USA kritisieren Yaalons Bus Vorschlag

Drei amerikanische jüdische Organisationen wollen Druck auf Israels Regierung ausüben um sie von einem Plan abzubringen, der Palästinenser von der Mitfahrt in einigen israelischen Bussen abhalten würde.

Die Entscheidung erfolgte in Reaktion auf eine Forderung aus der israelischen Arbeitspartei und mehreren Pro-Israel-Gruppen an die Regierung, solche Maßnahmen zu ergreifen.

„Verteidigungsminister Moshe Ya’alon hat beschlossen, Palästinenser die in Israel arbeiten aus den Bussen, die auch in der Westbank für die jüdische Zivilbevölkerung zur Verfügung stehen, zu verbannen“, heißt es in einem Brief den ein junger israelischer Labor-Abgeordneter am Mittwoch an eine Reihe von Pro- Israel Gruppen in den USA geschickt hatte.

„Diese unglückliche Entscheidung ist in jeder Hinsicht ein verhängnis“, besagte der Brief. „Abgesehen davon, dass dieser miserablen Entscheidung in jeder Hinsicht ein moralischer Aspekt fehlt, ist sie auch eine sehr mächtige Waffe im Arsenal derjenigen, die Israel als jüdischen und demokratischen Staat  untergraben wollen.“

Minister Yaalon hatte gesagt, er begünstige einen solchen Plan um terroristische Angriffe zu verhindern, obwohl israelische Militärbeamte sagen, dass ein Risiko von Angriffen durch palästinensische Arbeitnehmer gering ist.

Drei jüdische Gruppen haben positiv auf den Brief des jungen israelischen Labor-Abgeordneten reagiert:

Die Anti Defamation League sagte, es handele sich dabei um private Ouvertüren an Israels Regierung;
J Street, die Tauben unter den Nahost-Politik-Gruppen, antwortete mit einer Twitter-Kampagne in der es heißt, JStreetU „Betet mit einem Tweet“;
Die Reformbewegung reagierte mit einer Erklärung des Präsidenten der Union für Reform Judaismus, Rabbi Rick Jakob, der bemerkte, dass Israels Generalstaatsanwalt gegen den Vorschlag ist.

„Israels Demokratie ist eine der größten Stärken des Landes und wir befürchten, dass Minister Ya’alons Vorschlag die Demokratie bedroht“, sagte Rabbi Jacob.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 31/10/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.