Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Abbas „Hetze“ für den Anschlag in Athen verantwortlich

Israels Außenministerium teilt in einer Erklärung mit, dass der bewaffnete Anschlag auf die israelische Botschaft in Athen am frühen Freitagmorgen, „das Ergebnis der palästinensischen Hetze gegen Israel“ ist, die von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas angeführt wird.

Vier Personen die auf zwei Motorrädern unterwegs waren, schossen auf das Botschaftsgebäude in einem nördlichen Vorort von Athen, sagte ein griechischer Polizeibeamter. In den Wänden des Gebäudes wurden mehrere Kugeln gefunden und 54 Patronenhülsen wurden etwa 40 Meter von dem Gebäude an einer belebten Straßenkreuzung entdeckt, die Stunden für den Verkehr geschlossen wurde.

In einer Erklärung verurteilte das Außenministerium den Angriff, bei dem niemand verletzt wurde, und beschuldigte Palästinenserpräsident Abbas und pro-palästinensischen Gruppen wegen Anstiftung und Hetze gegen Israel, die sie „in der ganzen Welt zu verbreiten.“

„Die internationale Gemeinschaft muss diese Anstiftungen, die zu diesen Ergebnissen führten verurteilen“, sagte Außenamtssprecher Emmanuel Nachshon.

Nachshon hat die israelische Wertschätzung an die griechischen Behörden ausgedrückt und lobte ihre enge Zusammenarbeit bei der Untersuchung des Vorfalls. Die griechische Regierung verurteilte den Anschlag.

„Jeder Terroranschlag trifft den Kern der Demokratie im Herzen des Landes“, sagte die griechische Regierungssprecherin Sofia Voultepsi.

„Die griechische Regierung ist fest entschlossen, den Schutz aller diplomatischen Vertretungen in Griechenland zu gewährleisten“, heißt es in einer Erklärung des Außenministerium. „Natürlich sind für die israelische Botschaft besonders hohe Sicherheits- und Schutzmaßnahmen in Kraft.“

Niemand übernahm bisher die Verantwortung für den Anschlag. Die Botschaft wird für längere Zeit geschloßen bleiben, bevor das Gebäude wieder für den Publikumsverkehr geöffnet wird.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 12/12/2014. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.