Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Antisemitismus an Frankreichs Schulen ist ein wichtiger Faktor für Aliyah

Grassierender Antisemitismus in Frankreichs öffentlichen Schulen und Drohungen gegen jüdische Schüler, sind Ansporn für die jüdische Auswanderung, sagt ein Führer des französischen Judentum.

„Die Atmosphäre für Juden in Frankreich ist ziemlich schlecht“, sagte Roger Cukierman, Präsident der Föderation der Französischen jüdischen Gemeinden CRIF.

„Die Eltern haben die Wahl entweder die Kinder in öffentliche Schulen zu schicken, wo sie geschlagen und beleidigt werden weil sie Juden sind. Oder in jüdische Schulen zu schicken, wo sie Ziele für Fanatiker und Mörder werden. Aus diesem Grund sehen wir mehr und mehr Menschen, die sich entscheiden nach Israel zu gehen“, fügte Cukierman hinzu.

Cukierman, machte seine Kommentare am Donnerstag in einer Telefonkonferenz mit den Mitgliedern der Konferenz der Präsidenten der wichtigsten jüdischen amerikanischen Organisationen, eine Dachorganisation, der 50 nationale jüdische Organisationen in den Vereinigten Staaten angeschloßen sind.

Aber auch christliche Privatschulen, werden immer öfter zur bevorzugten Wahl für viele jüdische Eltern, sagte Cukierman. Er schätzt, dass ein Drittel der jüdischen Eltern in Frankreich, ihre Kinder in öffentliche Schulen schicken. Und das etwa zwei Drittel der Juden die Frankreich verlassen, nach Israel gehen.

Die Zahl Einwanderung von Juden aus Frankreich nach Israel, lag im Jahr 2014 bei rund 7.000 Menschen – fast viermal so hoch wie die Zahl der Juden, die im Jahr 2012 Aliyah gemacht haben.

Cukierman, sprach auch von gemischten Gefühlen in Bezug auf die Entsendung von 10.000 französischen Soldaten, um jüdische Schulen und Institutionen nach dem Angriff in Paris in der letzten Woche, zu schützen.

„Auf der einen Seite sind wir damit zufrieden, auf der anderen Seite nicht. Stellen sie sich vor, was Kinder empfinden wenn sie sehen, dass vor den Schulen Armeeangehörige mit Maschinengewehren stehen. Versetzen sie sich auch in die Eltern, die immer daran denken, dass sich ihre Kinder in einer Situation befinden, die für ihre Kinder gefährlich werden könnte“, sagte Cukierman.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 16/01/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.