Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Student in Jerusalem von Arabern überfallen und niedergeschlagen

Ein drusischer Student wurde in Jerusalem von einer Bande Jugendlicher Araber überfallen und mit Glasflaschen niedergeschlagen.

Tommy Hasson, 21, sagte der Nachrichtenwebsite Ynet, dass nachdem er am Donnerstagabend seine Arbeitsstelle in einem Hotel verlassen hatte, sich ihm eine Gruppe arabisch sprechender Jugendlicher näherte und begann ihn zu verspotten.

Einer aus der Bande spuckte ihn an und nachdem Hasson sich wehrte begannen sie, auf ihn einzuschlagen.

Hasson floh daraufhin zur Jerusalemer Central Bus Station, von wo ihn ein Krankenwagen in ein Krankenhaus brachte. Nach einer Untersuchung und Behandlung von Schnittwunden, konnte er aus dem Krankenhaus entlassen werden.

„Sie schlugen mit Flaschen auf mich ein und ich wurde von Glassplittern verletzt“, sagte er Ynet. „Es gab eine Menge Leute die schrieen und mir helfen wollten, sie konnten aber den Angriff nicht stoppen.“

Hasson, wurde vor kurzem aus der israelischen Armee entlassen, er diente u.a. in der Residenz des Präsidenten.

Deshalb sprach Staatspräsident Reuven Rivlin nach dem Vorfall telefonisch mit Hasson und seinem Vater, um seine Unterstützung auszudrücken.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 25/01/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.