Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Peres: Juden sollten aus dem Wunsch auszuwandern nach Israel kommen und nicht aus Furcht

Der ehemalige israelische Präsident Shimon Peres lehnt Ministerpräsident Benjamin Netanyahus Aufruf ab, die europäischen Juden in Massen nach Israel zu bewegen.

„Kommt nach Israel, weil Ihr in Israel leben wollt und nicht aus Furcht“, sagte Peres am Sonntagabend in New York.

Peres nannte nicht ausdrücklich Netanyahu beim Namen, der am frühen Sonntagmorgen nach einem Angriff auf die Synagoge in Kopenhagen die Juden Europas aufgefordert hatte, nach Israel zu kommen.

Peres machte seine Bemerkungen in einem Gespräch mit Times of Israel Redakteur David Horovitz, bei einer Gala in Manhattans Waldorf Astoria.

In der Frage des israelisch-arabischen Frieden sagte Peres, der Anstieg der Greueltaten des Islamischen Staates ISIS bringt die arabische Welt näher an den Frieden weil die arabischen Länder erkennen, welcher realen Bedrohungen sie ausgesetzt sind, von gewalttätigen Extremisten, nicht von Israel.

„Die Terroristen sind die größte Gefahr für die arabische Welt, nicht Israel“, sagte Peres.

Gefragt ob er US-Präsident Barack Obama in der Herausforderung mit dem Iran vertraut sagte Peres: „Ich glaube nicht, dass ein einzelnes Land den Iran am Bau von Atomwaffen hindern kann, dies kann nur durch eine gemeinsame internationale Anstrengung geschehen.“

„Auch der Iran wird sich ändern“, sagte Peres. „Ich denke, der Ayatollah kann auch nicht ewige Regieren. In 10 bis 15 Jahren wird der Iran sich von den Ayatollahs befreit haben.“

Redaktion Israel-Nachrichten. org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 16/02/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.