Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Sechs Einwanderer erhalten den Nefesh B’Nefesh Bonei Zion-Preis

Sechs Einwanderer die aus englischsprachigen Ländern nach Israel kamen, wurden mit dem 2015 Nefesh B’Nefesh Bonei Zion Preis ausgezeichnet.

Die Preisträger wurden am Dienstag bekannt gegeben, die mit 10.000 Dollar notierten Preise, werden im Mai bei einem Festakt in der Knesset vergeben.

Die Preisträger sind:

Rabbiner Dr. Seth Farber, Gründer und Geschäftsführer von ITIM – eine Organisation die Einwanderern bei der Bewältigung der Bürokratie und der religiösen Angelegenheiten hilft – gewann einen Preis in der Kategorie Community und Non-Profit. Er machte im Jahr 1998 Aliyah aus den Vereinigten Staaten.

Jon Medved, Gründer und CEO von OurCrowd, der in über 100 israelischen Startup-Unternehmen investiert hat, gewann in der Kategorie Entrepreneurship und Technologie. Er machte Aliyah im Jahr 1991 aus den Vereinigten Staaten.

Prof. Charles Sprung, Direktor von General Intensive Care Unit der Hadassah Medical Organization, der rund 300 Arbeiten in führenden medizinischen Fachzeitschriften veröffentlicht hat, gewann in der Kategorie Wissenschaft und Medizin. Er machte Aliyah im Jahr 1990 aus den Vereinigten Staaten.

IDF-Staff Sgt. Asaf Stein, PhD, hat als alleinstehender Soldat (ohne Angehörige in Israel) seine akademische Karriere in der biomedizinischen Technik absolviert und dient als Frontsoldat in der IDF Golani Brigade. Er gewann in der Kategorie IDF und National Service Young Leadership. Er machte Aliyah im Jahr 2012 aus den Vereinigten Staaten.

Asher Weill, Berater und Editor für alle englischen Publikationen für Limmud FSU, der 1961 die Jerusalem International Book Fair gegründet hat, mit einem breiten Querschnitt der israelischen Schriftsteller, Staatsmänner und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens in Hebräisch und Englisch, gewann in der Kategorie Kultur, Sport und Freizeit. Er machte Aliyah im Jahr 1958 aus dem Vereinigten Königreich.

Chana Reifman Zweiter, Gründungsdirektor des Kaleidoskop/Des Rosh Pina Mainstreaming Network, das sich in der nordisraelischen Stadt Akko auf die Verbesserung der Interaktion zwischen arabischen und jüdischen Grundschülern konzentriert, gewann in der Kategorie Education. Sie machte Aliyah im Jahr 1992 aus den Vereinigten Staaten.

Ein zusätzliches Lifetime Achievement Award erhält Tal Brody, ehemaliger Spieler im Maccabi Tel Aviv Basketball-Team und zur Zeit Israels erster Botschafter des guten Willens. Er machte Aliyah im Jahr 1970 aus den Vereinigten Staaten.

Die Jury bestand aus:

Colette Avital, israelischer Diplomat; David Gerstein, international bekannter Maler und Bildhauer; Barbara Goldstein, stellvertretender Exekutivdirektor bei Hadassah, Israel; Prof. Yonatan Halevy, Generaldirektor am Shaare Zedek Medical Center; Steve Linde, Editor-in-Chief der Jerusalem Post; Prof. Gabriela Shalev, Präsident des Hochschul Akademischen Rates und Dekan der juristischen Fakultät am Ono Academic College; Rabbi Berel Wein, Gründer und Direktor der The Destiny-Stiftung; und Yael Arad, der erste israelische Sportler der eine olympische Medaille gewann.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 25/02/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.