Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Präsident Rivlin lud die 3 Kinder der Chabad Emissäre in Nepal zu sich ein

Staatspräsident Reuven Rivlin, hatte die Kinder des Chabad-Lubavitch Paares zu Gast, die als Emissäre in Nepal arbeiten.

Die drei Kinder von Chani und Chezki Lipshitz, kamen am Mittwoch Nachmittag in Begleitung ihrer Großmutter Yehudit Fleischman und der nepalesichen Betreuerin Lolita, die gemeinsam mit der Familie im Chabad Haus in Kathmandu lebt, in die Residenz des Präsidenten.

Die Kinder im Alter von 4 bis 6 Jahren waren unter den mehr als 300 Israelis, die in der Zeit nach dem verheerenden Erdbeben aus Nepal evakuiert wurden. Die Eltern blieben zurück, um die von dem Erdbeben betroffenen Menschen zu unterstützen.

Am Donnerstag werden die Kinder in Israel die Schule besuchen und werden solange in Israel bleiben, bis die Rettungsmaßnahmen abgeschlossen sind und sie sicher zurückkehren können.

Während ihn die Kinder besuchen, sprach Rivlin telefonisch mit ihren Eltern.

„Die Arbeit die Sie für die Menschen aus der ganze Welt und natürlich auch für die Israelis in Nepal tun, ist außergewöhnlich“, sagte der Präsident den Eltern.

„Und auch die Art, wie Sie Ihr Haus öffnen und damit in Zeiten der Not vielen Menschen ein Gefühl von Heimat geben, ist enorm“, fügte Rivlin hinzu.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 30/04/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.