Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Palästinenser randalierten an Tisha B’Aw auf dem Tempelberg

Wieder einmal in diesem Jahr, randalierten Palästinenser auf dem Tempelberg, diesmal an Tisha B’Av.

Vier Polizisten wurden am Sonntagmorgen bei den Zusammenstößen leicht verletzt und drei Randalierer aus Ost-Jerusalem wurden festgenommen. Die Palästinenser warfen Steine, Brandbomben und Feuerwerkskörper auf die Beamten, heißt es in einer Erklärung der israelischen Polizei.

Tisha B’Av ist ein Tag der Trauer für die Juden, an dem sie der Zerstörung von Jerusalems heiligen Tempel gedenken.

Die Polizei ging auf dem Tempelberg nachdem sie Hinweise darauf erhalten hatte, dass die Palästinenser einen Vorrat von Waffen angehäuft hätten, mit denen sie jüdische Gläubige an der Klagemauer und jüdische Besucher auf dem Tempelberg angreifen wollten, sagte die Polizei in ihrer Erklärung.

Die Erklärung besagt auch, dass die Randalierer die Polizei mit Eisenstangen angriffen und die Beamten mit einer unbekannten Flüssigkeit besprühten.

Die Beamten konnten die Aufständischen zurückdrängen, die sich daraufhin in das Innere der Al-Aqsa-Moschee zurückzogen, sagte die Polizei. Die Polizei schloss dann die Türen der Moschee mit den Aufständischen im Inneren, so dass die jüdischen Besucher den Tempelberg wieder gefahrlos betreten konnten.

„Wir werden auch weiterhin Null-Toleranz zeigen gegenüber jedem Versuch, die öffentliche Ordnung zu stören und den „Status quo zu untergraben“, sagt die Polizei in ihrer Erklärung und fügte hinzu, dass die Randalierer verhaftet und „vor Gericht gestellt werden.“

Ein ähnlicher Aufstand, ereignete sich auch im vergangenen Jahr an Tisha B’Aw auf dem Tempelberg.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 27/07/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.