Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Jerusalem: Palästinenser sticht auf Grenzpolizeibeamten ein

Ein palästinensischer Mann hat am Damaskus-Tor in Jerusalem, einen israelischen Grenzpolizeioffizier mit dem Messer angegriffen und leicht verletzt.

Der Angreifer, ein Bewohner der Stadt Bethlehem in der Westbank, näherte sich am Mittwochabend einer Gruppe von Grenzpolizisten und stach einem von ihnen ins Bein. Der Offizier wurde am Tatort behandelt und in das Hadassah-Krankenhaus in Jerusalem gebracht.

Später am Abend, wurde in der Nähe von A-Tur in Jerusalem, eine Brandbombe auf ein Fahrzeug der Grenzpolizei geworfen. Niemand wurde bei dem Anschlag verletzt.

Ein ähnlicher Vorfall ereignete sich am 18. Juni in der Nähe des Damaskus-Tor, einem der Haupteingänge zum arabischen Viertel der Jerusalemer Altstadt, als ein 18-jähriger palästinenser einen Grenzpolizisten mit einem Messer in den Nacken stach und ihn schwer verletzte.

„Wir erlebten einen weiteren Terroranschlag an fast der gleichen Stelle, wie vor mehr als zwei Monaten. Die Bereitschaft und Wachsamkeit unserer Sicherheitsdienste ist der Hauptgrund dafür, dass diese Vorfälle beendet werden bevor es dem Angreifer gelingt unschuldigen zu schaden“, sagte ein Sprecher der Grenzpolizei der Presse.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 27/08/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.