Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Gaza Eltern nennen ihren Sohn ‚Messer von Jerusalem‘

Eine junge palästinensische Familien in Gaza, hat ihrem neugeborenen Baby den Namen „Messer von Jerusalem“ gegeben, in „Solidarität“ mit der Welle von gewaltsamen Messerangriffen auf israelische jüdische Zivilisten und Sicherheitskräfte.

In einem Video das von MEMRI übersetzt wurde, erklärt der 31-jährige Mohammed Abu Shebika aus Rafah in Gaza, dass er fühlte, es sei „das Mindeste, was er tun konnte“ um seine Unterstützung für die palästinensische Sache zum Ausdruck zu bringen. Er bedauerte, dass er selbst nicht in der Lage ist an den Terrorangriffen teilnehmen zu können.

„Allah hat mir einen neuen Sohn gegeben und ich habe ihn nach der Intifada der Messer ‚Messer von Jerusalem‘ genannt, weil wir jetzt eine neue Art von Revolution erleben“, sagte Abu Shebika.

„Allah will das die dritte Intifada nicht aufhören wird“ fuhr er fort und fügte hinzu, dass der Name speziell „zur Unterstützung der Märtyrer“ gegeben wurde, der arabischen Terroristen, die während der Durchführung der Angriffe getötet wurden.

Die Idee für den Namen, hatte er von einem Freund bekommen.

„Es war meine Idee und ich veröffentlichte es auf Facebook“, sagte sein stolzer Freund in die Kamera. „Ich fühlte, dass ich damit eine Menge Aufmerksamkeit auf Social Media gewinnen kann.“

„Mohammed Abu Shebika, war in meinem Geschäft und er sagte mir, er würde ins Krankenhaus gehen, weil seine Frau ein Baby bekommen habe“, erzählte er.

„Er sagte, dass er nicht wüsste, welchen Namen er dem Baby geben könnte. Ich hatte zuvor das Musikvideo „Liebhaber von Messerstechereien“ im Fernsehen gesehen und ich sagte: Wie wäre es wenn du ihn Messer von Jerusalem nennst?“

„Dies ist ein wirklich süßer Name“, strahlte er „Es ist das Mindeste, was wir für Jerusalem tun konnten.“

Sie können das Video hier sehen: http://www.memritv.org/clip/en/5126.htm

 

 

Von am 26/10/2015. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.