Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Auch heute wieder Angriffe fanatischer Araber auf Israelis

Auch am heutigen Dienstag ereigneten sich wieder mehrere Angriffe fanatisierter Palästinenser auf israelische Bürger:

Ein 25-jähriger Wachmann der Jerusalemer Strassenbahn (Light Rail), wurde bei einem Messerangriff am Dienstagmittag verwundet. Er erlitt Verletzungen an der Brust und am Kopf und war bei vollem Bewusstsein, als Magen David Adom (MDA) Mediziner ihn in das Shaarei Zedek Krankenhaus zur Behandlung brachten. Zwei Minderjährige palästinensische arabische Terroristen – aus der nahe gelegenen Shuafat Nachbarschaft – hatten den Angriff kurz nach 12.15 Uhr durchgeführt. Ein 13 Jahre alter Jugendlicher wurde festgenommen; der andere, ein 12-jähriger, wurde an seinem Unterkörper verletzt nachdem Sicherheitskräfte das Feuer auf die Täter eröffneten. Er wird am Hadassah Ein Kerem Krankenhaus behandelt.

Am Dienstagnachmittag versuchte ein arabischer Terrorist einen Messerangriff am Hakiosk Checkpoint, in der Nähe von Abu Dis im Osten von Jerusalem durchzuführen. Seine Absicht einen Grenzpolizisten zu erstechen wurde jedoch vereitelt, als die Sicherheitskräfte auf den Terroristen schossen und ihn Neutralisierten. Ersten Berichten zufolge, näherte sich der Terrorist dem Kontrollpunkt mit gezücktem Messer und lief in Richtung der Soldaten. Während der Tat schrie er: „Allahu Akbar“ (Allah ist größer). Die Soldaten forderten ihn mehrmals auf stehen zu bleiben und als er sich weigerte, schossen sie auf ihn.

Zwei arabische Terroristen, Vater und Sohn, wurden am Dienstagnachmittag festgenommen, nachdem in ihrem Haus in Jerusalem Sprengstoffe und Waffen entdeckt wurden. Das Haus befindet sich neben dem Jerusalemer Amtsgericht an der Salah al-Din-Straße, nicht weit von der Hebräischen Universität am Mount Scopus-Campus entfernt. Am vergangenen Montag wurde eine Brandbombe in den Hof des Gebäudes geworfen, in dem Versuch, es niederzubrennen. Kriminalbeamte durchsuchten das Haus gemeinsam mit Offizieren der Grenzpolizei und wurden dabei von einer Hundestaffel unterstützt. Sie fanden in einem Versteck im Haus Sprengstoff, Gewehre und Munition. Vater und Sohn wurden verhaftet, gegen beide wurde eine Untersuchung eingeleitet.

Ein Offizier der Grenzpolizei wehrte am Dienstagnachmittag den Angriff eines Messerschwingenden Randalierer mit seinen bloßen Händen ab. Der Vorfall ereignete sich in der Nähe des Dorfes A-Tira, nahe Kalkiya in Samaria, wo Dutzende arabische Jugendliche Steine ​​und Brandbomben auf die Grenzpolizeikräfte warfen. Die Sicherheitskräfte waren in das Dorf gekommen, um einen Araber aufzuspüren und zu verhaften der als wichtigster Anstifter für Terrorangriffe gesucht wurde. Nachdem der Unteroffizier „D.“ und seine Kollegen es geschafft hatten, den Hauptverdächtigen zu packen, zog der Terrorist ein Messer und versuchte, ihn zu erstechen. Dem Unteroffizier gelang es, den Messerstecher niederzuschlagen und zu neutralisieren. Der Terrorist wurde zum Verhör auf die Wache der Grenzpolizei in Jerusalem gebracht.

Die Polizei sagt in einer veröffentlichten Erklärung, dass sie „zu allen Zeiten darauf vorbereitet ist Angriffe die Menschenleben gefährden zu durchkreuzen. Wir arbeiten mit verstärktem Einsatz in ganz Jerusalem für den Frieden und die Sicherheit der Bewohner der Stadt und ihre Besucher.“

 

Von am 10/11/2015. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.