Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die Zahl der Armen Israelis ist im letzten Jahr gestiegen

Die Zahl der Israelis die unter der Armutsgrenze leben, ist zum ersten Mal seit 2011 gestiegen.

Rund 1,7 Millionen Israelis leben in Armut, darunter mehr als 770.000 Kinder, nach einem Bericht der am Mittwoch vom israelischen National Insurance Institute veröffentlicht wurde.

Der Anteil der Familien die unterhalb der Armutsgrenze leben, stieg demnach auf 18,8 Prozent im vergangenen Jahr 2014 von 18,6 Prozent im Jahr 2013 und die Armutsrate bei Kindern, stieg auf 31 Prozent von 30,8 Prozent. Insgesamt, stieg die Zahl der Armen Israelis auf mehr als 50.000 Menschen.

Im Jahr 2014, war die Armut in Israel am schlimmsten unter den Haredi orthodoxen Juden und Arabern verbreitet. Mehr als die Hälfte der beiden Gemeinschaften, leben unter der Armutsgrenze.

Der Anstieg im vergangenen Jahr, erfolgte nach einem zuvor stetigen Rückgang der Armut von 2011 bis 2013. Der Bericht hat auch festgestellt, dass sich die Armut in Israel im Jahr 2014 vertieft hatte. Demnach lebten fast 6 Prozent mehr Menschen unter der Armutsgrenze, als im Durchschnitt des Jahres 2013.

Der Bericht, fand auch einen Anstieg der Vermögensungleichheit in Israel heraus. Israel hat die sechst schlimmste Vermögensungleichheit und liegt damit etwas besser als die USA, nach der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, einer Gruppe von wohlhabenden Staaten. Israel ist das zweitärmste Land in der OECD, hinter Mexiko.

Der Anstieg der israelischen Armut, erfolgt trotz einer relativ gesunden Gesamtwirtschaft. Das Bruttoinlandsprodukt in Israel, stieg um 2,6 Prozent im Jahr 2014 und die Arbeitslosenquote sank auf 5,9 Prozent.

 

Von am 09/12/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.