Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Syrischer Flüchtling: „Allah ist groß aber ISIS ist noch größer“

Die italienische Polizei, hat einen syrischen „Flüchtling“ wegen seiner Mitgliedschaft in der Terrororganisation Islamischer Staat (ISIS) festgenommen.

Die Festnahme erfolgte kurz nach seiner Ankunft mit einem Schiff zusammen mit Hunderten von Migranten, berichtet die Agentur AFP am Montag.

Flüchtling mit Merkel-Bild. Foto: Agentur

Flüchtling mit Merkel-Bild. Foto: Agentur

Der Mann in seinen 20ern, wurde von Beamten einer Spezialeinheit in Sizilien festgenommen. Bei der Untersuchung entdeckten sie belastendes Material auf seinem Handy.

Der Verdächtige hatte Videos und Fotos auf seinem Handy gespeichert, die Bilder von ISIS-Angriffen zeigen. Die Untersuchungsbeamten fanden auch eine Textnachricht auf der zu lesen war: „Allah ist groß, aber ISIS ist noch größer“, heißt es in dem Bericht.

Die sizilianische Lokalzeitung Corriere di Ragusa, berichtete über die Handybilder, sie enthalten Aufnahmen von „Leichen, Verwundeten und viel Blut.“

Der Syrer kam am 4. Dezember, zusammen mit 500 Personen auf einem hölzernen Fischerboot in Italien an und hielt sich vor seiner Verhaftung, im Zentrum des sizilianischen Hafen auf.

In Italien und anderen Ländern in Europa wird seit langem vermutet, dass mit den „Flüchtlingen“ auch Dschihadisten über das Mittelmeer nach Europa kommen.

Mindestens einer der Männer, der an den ISIS-Attacken im vergangenen Monat in Paris beteiligt war, bei denen 130 Personen ermordet wurden, reiste als sogenannter „Flüchtling“ über Italien nach Frankreich.

Der italienische Innenminister Angelino Alfano, lobte die Polizei für die Festnahme des ISIS-Terroristen und sagte: „Die Verhaftung zeigt die Leistungsfähigkeit des Präventionssystems.“

„Unsere Arbeit hört nie auf! Tag und Nacht, sind unsere besten Ermittlungsteams und unsere besten Männer im Einsatz“, fügte Alfano hinzu.

Seit den Paris-Attacken gibt es Berichte von einem Rückgang der Zahl der Teilnehmer an überfüllten Veranstaltungen oder größeren Orten in Italien – wie dem Petersplatz im Vatikan oder den Einkaufszentren der Großstädte.

 

Von am 14/12/2015. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.