Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Mediziner und Sozialarbeiter protestieren gegen Verhörmethoden des Shin Bet

Rund 100 Sozialarbeiter, Psychologen und Mitarbeiter aus dem Gesundheitsdienst veröffentlichten am Dienstag eine Petition, im Hinblick auf die Vorwürfe von brutaler Folter durch den Shin Bet-Sicherheitsdienst, die von Verhafteten im Duma-Fall erhoben werden.

„Wir waren schockiert, über schreckliche Folter hören“, schrieben die Gesundheits-Experten in einer gemeinsamen Petition, als Reaktion auf die von den verhafteten Juden beschrieben Vorwürfe, die auf vagen Verdacht der Beteiligung an der Brandstiftung festgenommen wurden, ohne das Beweise gegen sie angeführt wurden.

„Nach der Beschreibung von einem der Kinder und Jugendlichen die vor Gericht vorgetragen wurden, sind die Gefangenen brutal mit physischen und psychische Misshandlungen vernommen worden. Einschließlich Schläge auf empfindliche Organe, sexuelle Erniedrigung und Schlafentzug.“

Die Unterzeichner der Petition haben festgestellt, dass die Verdächtigen – von denen mehrere Minderjährige sind – unter einem anhaltenden Verstoß gegen die für jeden Bürger garantierten Grundrechte leiden. Die Untersuchungen und Vernehmungen widersprechen völlig den Gestzen bei Strafverfahren und dem Jugendrecht in Israel.

Die Psychologen und Sozialarbeiter betonten, dass der Oberste Gerichtshof vor vielen Jahren die Verwendung der Folter bei Untersuchungen verboten hat und das moderne Recht, unter Folter erpresste Aussagen und Geständnisse nicht anerkennt.

Der Shin Bet reagierte Ende der vergangenen Woche erstmals auf die Foltervorwürfe in einer Erklärung die besagt, dass die Verdächtigen nicht gefoltert wurden sondern „in Bezug auf die Verdächtigungen gegen sie, auf intensive Weise verhört wurden.“ Wir haben hier berichtet.

Zwischenzeitlich haben eine Reihe von Politikern dem Shin Bet (ISA), ihre „volle Unterstützung“ zugesagt, um ihn gegen die Foltervorwürfe zu verteidigen.

Lesen Sie auf ArutzSheva einen Bericht in englischer Sprache

 

Von am 22/12/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.